„My sweet Cava Experience“ mit Wein-Expertin Yvonne Heistermann im Restaurant Cinco.

Von Jens Hoffmann

Cava ist ein Getränk, an dem man Genuss neu erfinden kann!

Die CAVA Produzenten präsentierten ihre neue Cava Klassifikation und zeigten, dass Cava sich hervorragend als „Fine Dining“ Essensbegleiter eignet.

Das Cinco im Hotel „Das Stue“ ist unzweifelhaft der richtige Ort für diese Cava Experience.

Die 5 steht für die fünf Finger einer Hand als Sinnbild für die fünf Sinne, die von den kulinarischen Kreationen berührt werden. Im Mittelpunkt des „Stue“ und seiner Restaurants steht Spanien.

Das spiegeln aber nicht nur die Speisen wider, die einem Kaleidoskop von Meeresfrüchten und Fischen mit Fleisch- und Gemüse-Klassikern von der iberischen Halbinsel gleichen. Auch der grossartige Cava der den ganzen Abend augeschenkt wurde ist eine Hommage an Spanien.

Pedro Bonet, Präsident des Consejo Regulador del Cava war höchstpersönlich vor Ort und begeisterte mich vom Aperitif  bis zum Digestiv mit einer erlesenen Auswahl an Premium-Cavas.

Das Essen zu den feinen Cava Schaumweinen kam aus der Küche des zweiten Restaurant im Stue, dem „The Casual“.

Ein feiner Genuss, schöne Aroma-Kombinationen die auf klassische Gerichte wie „Risotto“ übertragen wurden und mich in dieser Form begeisterten.

Auch der Fisch war eine kulinarische Meisterleistung.

Paco Péréz ist viel unterwegs, mit Andreas Rehberger und seinem Küchen-Team kann er sich auf eine erstklassige Vetretung verlassen.

 

Die Cavas waren für jeden Weinkenner ein kleines Gedicht zum Träumen. Klasse.

 

Fazit: Ein wunderschöner Abend und außergewöhnliches Gastronomie-Erlebnis mit schönen Cavas.

Einfach mal probieren.

Cava-Schaumweine mit neuer Klassifikation – Cava de Paraje Calificado

http://www.nikos-weinwelten.de/beitrag/cava_schaumweine_mit_neuer_klassifikation_cava_de_paraje_calificado/

Photos: Batin Mumcu und Jens Hoffmann

Aus alt mach neu.

Das neue „Barr“ befindet sich genau dort wo die Erfolgsgeschichte des noma in Kopenhagen begann.

Für das neue Konzept machen der dänische Küchenchef Thorsten Schmidt und René Redzepi gemeinsame Sache. Seit Jahren haben René und ich schon darüber gesprochen, dass wir ein neuartiges Restaurant in Kopenhagen aufmachen wollen. Wir haben die Augen nach dem perfekten Ort dafür offen gehalten – und haben ihn schließlich im alten Zuhause des noma an der einmaligen Waterfront der Stadt gefunden“, schreibt Schmidt.

Restaurant Barr Team

Dabei betont Schmidt, dass es nicht noch eines dieser nordischen Restaurants sein soll, sondern vielmehr als Konzept vielmehr Ess- und Trinktraditionen der Nordsee – also Skandinaviens, der Benelux-Länder und der Britischen Inseln – zugrunde liegen sollen. Dabei leitet sich der Name „Barr“ vom irischen Wort „Feldfrüchte“ (crops) und dem nordischen Wort für „Gerste“ ab. Ein Grundnahrungsmittel, das sich durch alle Länder Europas zieht und die Basis für Bier ist. Genau diesen Traditionen und Ländern wird sich Barr kulinarisch widmen.

Restaurant Barr

Weiter schreibt Schmidt: „Die Küche dieser Länder hat mich immer fasziniert, von den klassischen Gerichten wie Frikadellen und Schnitzel bis hin zu britischen Fleischeintöpfen. Wir wollen das Spirit des Experimentierens und Wissens fortführen, in dem wir unsere Version traditioneller Gerichte servieren.“

www.restaurantbarr.com

Photos: Restaurant Barr

Frankreich, mon amour!

Text: Jens Hoffmann

Vorweg eine kleine Liebeserklärung, ich liebe die Côte d’Azur und die Provence. Südfrankreich ist für mich eine klassische Sehnsuchtsdestination.

Es gibt Regionen, die immer wieder neu entdeckt werden wollen.

Eine Reise anlässlich des Relaunches des Resorts und der Eröffnung von CREACTIVE – einem integrierten Erlebniskonzept in Kooperation mit Cirque du Soleil -führte mich nach Opio.

Opio liegt vor den Toren der Parfum-Stadt Grasse, eingebettet in Olivenbäume und Pinien. Die Besucher kommen um das französische “savoir vivre” zu erleben und bei Golf, Trapez und Tennis am Pool auszuspannen.

Südfrankreich empfängt mich mit 30 Grad und einem erfrischenden Wind, die Flucht aus dem regnerischen Deutschland ist geglückt.

Nach der Ankunft fühlt man sich als umsorgter “VIP Gast”, an der Rezeption bekomme ich ein Bändchen, das “Badge” für die nächsten Tage. Mit diesem Bändchen kommt jeder in den Genuss zahlreicher individueller Annehmlichkeiten und schönem Essen.

Das Resort in Opio ist ein 4 Trident Resort, es gibt 3, 5 und 5 Trident Resorts, die Trident Aufschlüsselung ist eine Club Med eigene Klassifizierung, vergleichbar mit den Sternen in der Hotellerie.

Die Häuser heissen „Estragon“, „Anis“, „Jasmin“, sie gruppieren sich um Innenhöfe und verwinkelte Durchgänge.

Ich wohnte im Estragondistrikt, er versteckt sich in einem heimelig ruhig gelegenen Gartenparadies.

Die Zimmer sind – wie oft im Club Med – eher bescheiden, ein Doppelbett, keine Badewanne, aber ein Balkon mit Gartenblick.

Man merkt, dass der Club Med ein globaler Konzern geworden ist. Die Ursprungsidee von Gérard Blitz -der 1950 den Club Méditerranée auf Mallorca gegründet hat- lebt noch immer. Sie lautete im Urlaub zu speisen wie ein Fürst, eine Menge Spass zu haben und seine Herkunft zu vergessen. Die alte Club Med Tradition lebt, das passt auch zur neuen Ausrichtung des chinesischen Investors Fosun.

Die Fosun Group aus Shanghai ist ein chinesischer Tourismus Investor, der 90 % der Anteile hält und den Club globalisiert.

Getreu dieser Vorgabe werden weltweit 18 neue Club Meds in den nächsten Jahren eröffnet. Fosun verfügt über das Geld, die neuen Zielgruppen und die Märkte in Asien zeigten deutliche Zuwachsraten.

Wenn man den Club Opio als Modell nimmt, ist die Zukunft von „Club Med“ rosig, der Club Med musste sich sich neu erfinden und das ist ihm offensichtlich auch gelungen.

Zurück nach Opio, die Architektur und Farbwahl des Club ist provenzalisch: Ocker, Rosa, Gelb – überziehen dreistöckige Pavillons, deren Fassaden von südländischen Pastelltönen aufgelockert werden.

Man sieht auf Wald und Berge, der Club wendet sich zum Land.

Das Meer ist leider nicht zusehen, aber in der Mitte des Resorts präsentiert sich der Pool und vermittelt die Illusion eines friedlichen Sees.

Der Sportler findet großartige Sportmöglichkeiten, Golf, Tennis, Cirque du Soleil, Fitness, Yoga und Bogenschiessen.

Mir hat besonders das neue „Cirque du Soleil“ Areal gefallen. Das Hauptaugenmerk ist auf Artistik und Theaterkunst für  jedermann. Im Unterschied zum klassischen Zirkus, verzichtet der Cirque du Soleil auf Tierattraktionen und widmet sich eher den turnerischen und artistischen Elementen. Jeder Besucher kann mitmachen und wird von ausgezeichneten Pro’s eingestimmt, vorbereitet und begleitet.

 

 

Die gastronomischen Versuchungen sind im Heimatland vielleicht noch größer als in anderen Club-Dörfern, eine hervorragende Küche, Meeresfrüchte, bezaubernde Fisch und Fleischgerichte, viele Früchte und Gemüse. Die geschmacklichen Kombinationen haben uns immer überzeugt, viele Gerichte werden frisch zubereitet, man schmeckt den Süden. Ja, es gab auch klassisches Buffet, ohne wirklich kulinarisches Statement, aber es schmeckte dennoch vorzüglich.

 

Das Käsebuffet hat mir besonders gut gefallen, dazu gab es Taittinger Champagner und Rosé vom Weingut Miraval (das ehemalige Weingut von Angelina Jolie und Brad Pitt).

 

Gut geschlafen habe ich auch. Am nächsten Morgen ging es zum Golfspielen.

Um 9.10. Uhr hiess es “Tee off”. Am Clubhaus herrscht kein großes Sehen und Gesehenwerden. Der kurze, aber technisch durchaus interessante 9 Loch Parcours ist eher ein “Pitch & Putt” Platz. An den meisten Löchern ist das Witch vom Abschlag die richtige Schlägerwahl.

Bunker und Seen, als ungeliebte Hindernisse sind Fehlanzeige. Man erlebt keine unerwarteten Überraschungen. Spass gemacht hat es dennoch.

Außer dem Neun-Löcher-Kurs direkt im Resort, gibt es noch einen schönen Achtzehn-Löcher-Parcours, mit Bodenwellen und Terrasen in den Fairways. Das Vergnüngen ist preislich noch erwschwinglich, der Golfplatz befindet sich unweit vom Club entfernt und ist an einen Shuttle-Dienst angebunden.

Diesen Platz werde ich das nächste Mal spielen.

 

Glückselig wird abends weiter gefeiert: Theater, Circque du Soleil, Gastronomie und Disko, alles nach altbewährtem Muster Unterhaltung für Jedermann.

Danach „Gin and Tonic“ und Mojito. Es wird viel getanzt und gelacht.

Die Nacht war kurz, es hat wieder viel Spass gemacht.

Farbenfroh und nach Lavendel duftend – man glaubt in einem botanischen Garten zu sein.

Viel Sport, gute Küche, feiner Wein, die Ausflüge ans Meer, eine atemberaubende Landschaft, es gibt viele Gründe Frankreich zu lieben.

Informationen:

https://www.clubmed.de/r/Opio-en-Provence/y

Die Reise wurde unterstützt durch Club Méditerranée Deutschland GmbH.

 

Hotellerie – News:

LOUIS C. JACOB HAMBURG

Frank Wesselhoefft heißt der neue Hoteldirektor des Louis C. Jacob.

Er tritt die Nachfolge von Jost Deitmar an, der das Haus an der Elbe seit 1997 führte.
Mit Wesselhoefft übernimmt ein äußerst erfahrener Hotelier das Hamburger Fünf-Sterne-Hotel. Der 48-Jährige verfügt über 25 Jahre Expertise in der Spitzenhotellerie. Zuletzt war er in führenden Positionen bei internationalen Luxus-Resorts wie dem Four Seasons auf den Malediven, dem Banyan Tree auf den Seychellen oder dem Six Senses Hideaway Yao Noi in Thailand tätig.

Horst Rahe, Gesellschafter der DSR Hotel Holding, zu der die Louis C. Jacob GmbH gehört, freut sich über den Neuzugang: Die DSR Hotel Holding ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Seereederei. Zu der Gruppe gehören die A-ROSA Resort und Hotel GmbH, die Louis C. Jacob GmbH mit dem Hotel Henri, die Hotel Neptun Betriebsgesellschaft mbH sowie das Hotel Paradies in der Schweiz. Frank Wesselhoefft bringt die besten Voraussetzungen mit, um als Hoteldirektor und Gastgeber die Verantwortung für ein Hotel der Klasse des Louis C. Jacob zu übernehmen“.

Mit der Hansestadt Hamburg fühlt sich der gelernte Hotelfachmann Wesselhoefft eng verbunden.

Denn dort war er nach seiner Ausbildung, die er beim Kölner Hotel im Wasserturm absolvierte, mehrere Jahre im Steigenberger Hotel Hamburg in verschiedenen Positionen tätig. „Es ist mir eine Ehre ein Traditionshaus wie das Louis C. Jacob führen zu dürfen. Als genau solches möchte ich es gemeinsam mit dem Team weiterentwickeln. Zudem erfülle ich mir einen ganz persönlichen Wunsch, nämlich mit meiner Familie in Hamburg zu leben“, so Wesselhoefft.
Bis heute, 226 Jahre nach seiner Gründung, ist das Hotel Louis C. Jacob eine der ersten Adressen in Hamburg – für auswärtige Gäste ebenso wie für Einheimische. Das 5-Sterne-Haus verkörpert eine zeitgemäße hanseatische Gelassenheit direkt an der Elbchaussee, mit weitem Blick über die Elbe und ins Grüne. 143 Mitarbeiter sorgen dafür, dass sich die Gäste in den 85 mit Originalgemälden dekorierten Zimmern und Suiten rundum wohl fühlen.

Jacobs Restaurant verkörpert unter Küchenchef Thomas Martin Sterneküche mit Fokus auf das Wesentliche. Mit seinen Sälen und Salons sowie der berühmten, von dem Impressionisten Max Liebemann verewigten Lindenterrasse, ist das „Jacob“ auch ein bevorzugter Ort für private Feiern und Tagungen. Seit kurzem steht den Gästen außerdem eine liebevoll restaurierte historische Barkasse zur Verfügung.

Eingebunden bei The Leading Hotels of the World und in die Reihe weiterer besonderer Hotels unter dem Dach der Deutschen Hotel & Resort Holding hat sich das Hamburger Traditionshotel in der letzten Zeit für einen breiteren Kreis anspruchsvoller Gäste geöffnet und dabei sein besonderes Flair bewahrt.

Information:

startseite

 

 

 

 

Unterwegs in Thailand

Von Jens Hoffmann

„Amazing Luxperience“ lautete das Motto unserer Reise, eine Melange aus Luxus und aussergewöhnlichen, authentischen lokalen Erfahrungen.

Thailand ist ein Land, das sich großer Beliebtheit erfreut, es ist ein Ort sein, wo der Seele Flügel wachsen. Ein begehrtes Reiseziel, weil Sonnenschein und warme Temperaturen garantiert sind.

Wir werden vom International Airport Chiang Mai abgeholt und rollen durch die Hauptstadt des Nordens. Über 700 Kilometer entfernt von Bangkok liegt Chiang Mai, in einem fruchtbaren, breiten Tal umgeben von Bergen.

Die „Rose des Nordens“ ist die zweitgrößte Stadt Thailands. Sie begeistert mit der Schönheit ihrer Berge, goldenen Pagoden, feierlichen Tempeln und Palästen, aber auch mit einer einzigartigen Lebensweise.  Eine Mischung aus Tradition und Gelassenheit.

Es wird friedlich. Die Menschen werden es auch.

Neben diversen Naturerfahrungen standen für mich einige Tempelbesuche, wie der des „Wat Phra Singh“ auf dem Reisezettel.

Dieser Tempel ist das religiöse und kulturelle Zentrum von Chiang Mai und gehört zu den „must do’s“.

Meditation, Yoga und spirituelle Besinnung, Anwandlungen als sei man für kurze Zeit nicht in der Gegenwart findet man hier reichlich.

Wer etwas mehr über das Lanna Königreich, ihre Kultur, den Buddhismus und die Handwerkskunst der Bewohner des Goldenen Dreiecks (Thailand, Birma, Laos) erfahren möchte, der sollte sich einfach Zeit nehmen.

Die Kultur der Lanna vermittelt essenzielle Weisheiten des Buddhismus und ihr Handwerk spricht eine eigene Sprache, eine andere Sprache als die der westlichen Menschen und ihrer Shops.

Mit seinem eigenen Akzent, seiner eigenen Kultur und den eigentümlichen lokalen Speisen wie Som Tam, dem scharfen Papayasalat und fantastischem Isaan Gerichten. Saisonaler Genuss, brutal regional und naturbelassen.

Eine aussergewöhnliche, authentische Erfahrung die man gemacht haben muss, der Weg hatte ein Ziel. Der Norden Thailands ist aufregend anders!

 

Dann ging es zurück nach Bangkok, bei vielen Besuchern gilt die “City of Angels” immer noch als Symbol des Sextourismus. Dabei ist sie längst eine vielfältige Genuss und Kulturmetropole geworden.

Ankunft in Bangkok am Suvarnabhumi International Airport, der Name bedeutet „Goldenes Land“ und ich fühle mich bei 30 Grad wie ein Goldjunge. Einfach großartig.

Die Stadt lässt sich wundervoll vom Millennium Hilton am Chao Praya Flus entdecken. Meisterlich werden hier Gegenwart und Moderne vereint, das Design der Lobby und der Service verzaubern mich.

 

Reisende, die Ruhe und Harmonie in besonderem Ambiente schätzen sind hier richtig, denn Gäste sind hier nicht einfach Gäste, sondern gehören zum Haus wie die unzähligen Mitarbeiter.

Das Millennium Hilton hat 533 Zimmer und Suiten, ein Stilmix aus thailändischen und klassischen Akzenten.

Mein Zimmer war mit Blumen und thailändischen Akzenten aus goldenem Lack und hölzernen Paneelen bestückt.

Zu den Annehmlichkeiten wie kostenfreien, täglichen Bügelservice gab es einen fantastischen Blick auf den Chao Praya Fluss und Zutritt zur Executive Lounge im 31. Stock.

Herrlich!

Zur Vervollkommnung der Erholung offeriert das Spa fernöstliche Mystik mit modernen Behandlungen, ein Fitnesscenter mit finnischer Sauna, Whirlpool und einen schönen Außenpool.von 30 Meter Länge.

Der Residenz gemein ist der Anspruch, den Besuchern das Land näher zu bringen. Dazu zählt auch die Kulinarik, beim Frühstück gab es Köstlichken wie thailändisches Omelett, alle möglichen Thai-Suppen und Reisgerichte.

Als Lektüre bringt man mir jeden Morgen die „Bangkok Post“. Wunderbar!

In allen drei Hotel-Restaurants wird man ebenfalls mit authentisch asiatischer Küche glücklich gemacht.

Ein scharfer Feuersturm für die Sinne ist garantiert.

Fazit: Der Weg hatte ein Ziel. Chiang Mai ist eine Kleinstadt, zauberhaft, beinahe paradiesisch und Bangkok setzt Maßstäbe in Sachen Urbanität.

Tiefenentspannt mit unvergesslichen Momenten der Erinnerung reise ich zurück.

 

Flüge: Täglich nonstop mit Thai Airways und Lufthansa von Frankfurt und München nach Bangkok.

http://www.thaiairways.com/en/index.page

Unterkunft:

http://www3.hilton.com/en/hotels/thailand/millennium-hilton-bangkok-BKKHITW/index.html

Essen:

Cuisine de Garden Restaurant – Fine Dining in Chiang Mai

Aktivitäten:

Celadon Fabrik & Kultur Gallerie

http://www.chiangmaiceladon.com

Allgemeine Infos:

Die Pressereise wurde unterstützt von KPNR (Frankfurt / Berlin) & dem Fremdenverkehrsamt TAT (Tourism Authoriry of Thailand) und Thai Airways.

Don’t call it Sushi by Hiroshi Numata – Eat! Berlin Menü im Jolesch

Hiroshi Numata ist einer der besten Sakesommeliers der Welt. Bei der „Sake Sommelier Championship der Sake Association“ belegte er den 2. Platz.

Von Jens Hoffmann

Don’t call it Sushi, österreichisches Sushi – was ist das denn?

Erdäpfel, Karotte, grüner Apfel Schwarze Nuss & Herbsttrompete und Rauchaal – Dashi hamoniert bestens mit Daina Sake. Das deutscher Riesling zu asiatischem Essen passt ist bekannt. Weitgehend unbekannt ist hingegen, wie ausgezeichnet japanischer Sake mit österreichischer Küche harmoniert.

Auch weitgehend unbekannt ist, wie unglaublich vielfältig und vielseitig Sake ist. Der Vergleich zur weltweiten Wein­ ist da nicht übertrieben.

Einen Grundkurs in Sachen Sake in Verbindung mit einem feinen Dinner gab Hiroshi Numata im Jolesch.


Wenn es um österreichische Küche geht, ist das Jolesch immer schon ein schöner Ort gewesen. Seit 2009 betreiben Renate Dengg und Max Setrak dieses Kreuzberger Traditionsrestaurant. Dabei verbindet Küchenchef Tobias Janzen traditionell Österreichische Rezepte und Modernität. Bei aller Liebe zum „Wiener Schnitzel“, gab es vorweg Fisch.

Die Alpenländische Küche hat da bekanntlich einiges zu bieten.

Es fällt leicht sich vom Ambiente des Jolesch verzücken zu lassen. Im Jolesch hat man das Gefühl, werden Bücher geschrieben. Literarische Meisterwerke und großartige Kurzgeschichten.

So wie in den Kaffeehäusern Wiens der Zwischenkriegsjahre.

Restaurant Jolesch, Muskauer Straße 1, 10997 Berlin

Infos:

Die GASAG unterstützt das eat! berlin Feinschmeckerfestival 2017

Am 1. März 2017 startet die zweite Bewerbungsrunde für die neuen Stipendien der „Fundaziun Uccelin“, der Stiftung von Spitzenkoch Andreas Caminada aus der Schweiz.

Seit Jahren sieht sich die Gastronomie mit einem Problem konfrontiert: Das Gastgewerbe gilt als unattraktiv und es mangelt mehr und mehr am Nachwuchs. Hinzu kommt, dass vorhandene Ausbildungswege nur unzureichend auf individuelle Talente und persönliche Interessen eingehen können. Berufseinsteiger, die sich nach ihrer Ausbildung spezialisieren möchten, müssen das meist in Eigenregie tun – etwa durch gute Stationen während der Wanderjahre als Jungkoch oder selbst organisierte Praktika. Beides ist zeit- und kostenintensiv, vor allem wenn es darum geht, von den Besten der Branche weltweit lernen zu wollen.

Andreas Caminada vom Schloss Schauenstein im Schweizer Kanton Graubünden entschloss sich zu handeln: Mitte 2016 gründete der 39-Jährige unter dem Namen „Fundaziun Uccelin“ (rätoromanisch für „kleines Vögelchen“) eine Stiftung, um junge Gastrotalente gezielt zu fördern. „Es gibt natürlich bereits Weiterbildungsangebote der Branche, aber alle arbeiten auf genormte Abschlüsse hin. Keines unterstützt individuell mit Blick auf die persönlichen Karriereziele“, erklärt der Drei-Sterne-Koch. Genau hier setzt die Fundaziun Uccelin an: „Unsere Stiftung richtet sich an jene jungen Leute, die schon ein gewisses Rüstzeug für den Beruf mitbringen und wissen, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Wir bieten ihnen die Chance, ihren Horizont zu erweitern und unbeschwert sechs Monate in den besten Restaurants weltweit neue Eindrücke zu gewinnen“, heißt es in einer Videobotschaft, die der Graubündner anlässlich der ersten Bewerbungsrunde im vergangenen Herbst veröffentlichte.

Anfang Februar sind die ersten vier Stipendiaten aus Österreich, Portugal und der Schweiz in ihr 20-wöchiges Fortbildungsprogramm gestartet. Neben Stationen in der Schweiz wie bei Ausnahmeköchin Tanja Grandits in Basel oder Shootingstar Nenad Mlinarevic in Vitznau sammeln die Hoffnungsträger vor allem international wertvolle Erfahrungen. Koryphäen der Kochszene wie Massimo Bottura, Joachim Wissler, Dan Barber oder Daniel Humm unterstützen die Fundaziun Uccelin und ermöglichen den „kleinen Vögelchen“, die Arbeitsweisen in ihren renommierten Restaurants kennenzulernen. „Durch den Support von über 40 Köchen, Gastronomen und Produzenten können die Nachwuchstalente einen differenzierten Einblick in die weltweile kulinarische Vielfalt bekommen und so die Qualität unseres Handwerks stärken“, so Caminada.

Neben finanzieller und organisatorischer Unterstützung umfasst das Stipendium für einen nachhaltigen Lerneffekt auch Trainingseinheiten bei Affineuren oder Winzern sowie ein begleitendes Coaching. Bewerben können sich Schweizer und internationale Köche sowie Servicetalente. „Wir suchen junge Menschen, die für den Beruf brennen. Die wirklich Spaß am Kochen oder am Umgang mit Gästen haben und das auch langfristig ausüben wollen. Die werden wir fördern – keine zukünftigen Hoteldirektoren“, verdeutlicht Andreas Caminada seinen Anspruch an die Auswahl der Stipendiaten.

Aus dem Netzwerk der Stiftung können die maximal drei Kandidaten pro Praxisphase nach dem Baukastenprinzip selbst ihre individuellen Stationen wählen. „Jeder macht das anders. Als Koch kann ich sagen: Mich interessiert Südamerika, ich möchte einige Wochen bei Virgilio Martinez in Peru arbeiten. Oder ich will mehr über die Küche in Skandinavien oder Spanien lernen und suche mir dort Betriebe aus. Das inspiriert und öffnet extrem die Augen für die Möglichkeiten, die unsere Branche bietet“, weiß der Graubündner aus seiner eigenen Zeit als junger Koch in Vancouver. Darüber hinaus werden für einen weiteren Stipendiaten Beiträge und Studiengebühren für eine schulische Fortbildung übernommen.

In der Musik und der Kunst gibt es solche Stiftungen bereits und auch Andreas Caminada hofft auf weitere Initiativen: „Wir werden nicht die einzigen bleiben. Wir hoffen, dass es zukünftig noch viel mehr solcher Förderprogramme geben wird, damit die Gastronomie wieder an Attraktivität gewinnt.“ Die neue Bewerbungsrunde für die Praxisphase ab September 2017 läuft vom 1. bis 31. März 2017.

Fundaziun Uccelin

Die von Andreas Caminada initiierte Stiftung „Fundaziun Uccelin“, rätoromanisch für „kleines Vögelchen“, hat das Ziel, talentierte Köche und Servicefachkräfte individuell zu fördern. Als Botschafter sollen diese die Qualität der Spitzengastronomie in die Welt hinaustragen. Neben finanzieller Förderung können die Stipendiaten auf das weltweite Netzwerk aus Restaurants und Produzenten zugreifen, um ihr individuelles 20-wöchiges Programm zusammen zu stellen. Der Stiftungsrat der Fundaziun Uccelin besteht aus führenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Gastronomie, während Andreas Caminada als Stiftungsratspräsident verantwortlich zeichnet.

Alle Informationen und das Bewerbungsportal unter

http://www.uccelin.com

Über den 3 Sterne Koch Andreas Caminada:

Andreas Caminada absolvierte im Hotel Signina in Laax eine Kochlehre.

Er war in verschiedenen Gourmetrestaurants in der Schweiz und im Ausland tätig, unter anderem als Pâtissier und Tournant im Hotel Walserhof in Klosters, als Chef Gardemanger im Hotel Deuring Schlössle in Bregenz, als Chef Tournant im Restaurant Bareiss in Baiersbronn und als Küchenchef in der Wirtschaft zum Wiesengrund in Uetikon am See. 2007 erhielt er von Gault-Millau die Auszeichnung «Aufsteiger des Jahres».
Im gleichen Jahr verlieh der Guide Michelin seinem Restaurant erstmals einen Stern.

Seit 2008 trägt es den zweiten Stern. Im Michelin 2011 erhielt sein Restaurant den dritten Michelin-Stern.

 

Im Dezember 2016 zeichnete der Guide MICHELIN wieder herausragende Restaurants in ganz Deutschland mit Sternen aus. Bereits zum neunten Mal in Folge erhält das Aqua in der Autostadt in Wolfsburg dabei drei Sterne.

Chapeau!

Damit gehört das Spitzenrestaurant zum exklusiven Kreis der zehn Restaurants in Deutschland, die mit der höchsten Auszeichnung des MICHELIN geehrt werden. Als offizieller Partner des Guide MICHELIN überreichte Richard Hesch, Geschäftsführer Food Service Distribution und Multichannel bei METRO Cash & Carry Deutschland, die neue Plakette mit der Sterneauszeichnung im Namen der METRO persönlich an Küchenchef Sven Elverfeld und Restaurantleiter Jimmy Ledemazel.

Der MICHELIN-Stern, die international bedeutendste Auszeichnung für Restaurants, bestätigt die herausragende Kochkunst von Sven Elverfeld, Chef der Cuisine des Aqua, als einer der besten Sterneköche Deutschlands. Bereits seit 2008 wird das Aqua für seine kulinarischen Meisterwerke mit drei Sternen gewürdigt. Als Partner des Guide MICHELIN ist es METRO eine Ehre, die neue Plakette persönlich an Sven Elverfeld zu überreichen. „Mit seinem Ausnahmekönnen gehört Sven Elverfeld zu besten und renommiertesten Sterneköche Deutschlands. Die Auszeichnung mit drei MICHELIN-Sternen zeigt, mit wie viel Motivation und Hingabe er seine Arbeit interpretiert. Ich gratuliere Sven Elverfeld und dem gesamten Team des Restaurants Aqua ganz herzlich, dass ihre Leidenschaft für die Haute Cuisine zum neunten Mal infolge mit der höchsten Auszeichnung des Guide MICHELIN gewürdigt wird und bin ich stolz, die neue Plakette persönlich überreichen zu dürfen“, sagt Richard Hesch, Geschäftsführer Food Service Distribution und Multichannel bei METRO Cash & Carry Deutschland.

Symbiose aus Einfachheit und Raffinesse

Elverfelds ganz eigenständige Küche konzentriert sich auf die Harmonie der Aromen und den Eigengeschmack der Produkte. Nicht selten erzählen seine Gerichte eine Geschichte, die an seine persönlichen kulinarischen Erinnerungen anknüpfen. Das Zusammenspiel verschiedener Garmethoden und geschickt dosierter Techniken, basierend auf der klassischen Küche, ergeben ein harmonisches Genusserlebnis. Dabei schwört er nicht nur auf Top-Qualität aller verwendeten Zutaten, sondern auch auf einen ausgeprägten Regionsbezug der Produkte, die er täglich bevorzugt von deutschen sowie ausgewählten europäischen Lieferanten bezieht. Ein eigener Zen-Garten, gewebte Metallvorhänge, verspiegelte Rückwände sowie ein riesiger Kronleuchter inmitten des Restaurants verwandeln das Aqua auch optisch zu einem der außergewöhnlichsten Orte Deutschlands, um dort in Perfektion zu genießen.

METRO – starker Partner der Sternegastronomie

Die Förderung von Restaurants liegt METRO besonders am Herzen. So ist es der grundlegende Anspruch der METRO, Gastronomen mit maßgeschneiderten Sortimenten und Services bestmöglich zu unterstützen, ihr Geschäft noch erfolgreicher zu betreiben. Die Zusammenarbeit mit dem Guide MICHELIN, einer der prestigereichsten Institutionen der Spitzengastronomie, unterstreicht dieses Engagement der METRO.

„Wir teilen die Leidenschaft der Sterneköche im Streben nach erstklassigen Produkten, bester Qualität und absoluter Frische. Dabei können wir in der Zusammenarbeit mit Spitzengastronomen und talentierten Nachwuchsköchen noch viel lernen“, sagt Thomas Storck, Vorsitzender der Geschäftsführung von METRO Cash & Carry Deutschland.

METRO Braunschweig an der Seite von Bocuse d’Or-Finalist Marvin Böhm

Als Premium-Partner unterstützt METRO darüber hinaus jährlich den deutschen Teilnehmer des wichtigsten Kochwettbewerbs der Welt – den Bocuse d’Or. So förderte das Unternehmen beim vergangenen Wettbewerb den Junior-Sous-Chef des Aqua, Marvin Böhm, auf seinem Weg ins große Finale, das Ende Januar 2017 in Lyon stattgefunden hat. Bereits beim deutschen Vorentscheid in Stuttgart sowie beim Halbfinale in Budapest half das Großhandelsunternehmen dem jungen Koch zuvor unter anderem mit Lebensmitteln und dem Transport seiner Ausrüstung. Zudem unterstützte METRO Marvin Böhm mit der sogenannten „Kochbox“, die im METRO-Großmarkt Braunschweig errichtet wurde: In den professionell eingerichteten Gastro-Räumlichkeiten hatte der Spitzenkoch in den vergangenen Monaten die Chance, die Zubereitung seines Finalmenüs unter Wettbewerbsbedingungen zu trainieren. Begleitet wurde er dabei von seinem Küchenchef und Mentor Sven Elverfeld.

Das The Ritz-Carlton, Wolfsburg verfügt über 170 Zimmer und Suiten und liegt inmitten der Autostadt in Wolfsburg, dem Kompetenz- und Erlebniszentrum rund um das Thema Mobilität. Architektonisch eindrucksvoll als offener Kreis gebaut, bietet das vielfach prämierte Luxushotel sieben Konferenzräume, die Restaurants Aqua, Terra und Hafenterrasse, die Lobby Lounge, das Deli sowie die Newman’s Bar. Über 600 Kunstwerke mit dem Schwerpunkt der Fotografie prägen das Ambiente des Hauses, ebenso wie die modern-klassische Ausstattung von Elliott Barnes. Weitere Informationen und Buchungen unter Telefon 05361-607000 und im Internet

Ritz Carlton

www.ritzcarlton.de.

Die METRO Cash & Carry Deutschland GmbH betreibt mit mehr als 15.000 Mitarbeitern 106 Cash & Carry-Märkte in Deutschland. Rund vier Millionen Kunden vertrauen auf das Sortiment und die Leistungen des Unternehmens, das international in 25 Ländern mit rund 750 Märkten aktiv ist. Die METRO Wholesale & Food Specialist Group ist ein international führender Spezialist für den Groß- und Lebensmittelhandel. Mit seinen Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Real sowie weiteren Gesellschaften ist das Unternehmen in 35 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 150.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015/16 erwirtschaftete die METRO Wholesale & Food Specialist Group einen Umsatz von rund 37 Mrd. €. Das Unternehmen liefert maßgeschneiderte Lösungen für die lokalen und internationalen Bedürfnisse seiner Groß- und Einzelhandelskunden.

Kontakt

METRO Cash & Carry Deutschland GmbH Unternehmenskommunikation
Annette von Leoprechting
Schlüterstr. 5 || 40235 Düsseldorf

Telefon +49 (0)211 969 – 1739 Telefax +49 (0)211 969 – 490 1739 presse@metro-cc.de www.metro.de

Photo : Uwe Spörl

Dinner im Midtown Grill des Marriott Hotel

Text: Jens Hoffmann

Die „Fleischeslust in Berlin“ ist ungebremst und feine Steaksrestaurants werden immer beliebter. Das Geheimnis dieser Restaurants: hohe Fleischqualität und eine professionelle Zubereitung.

Gegrillt im exklusiven Holzkohleofen „X-Oven“ ist meine aktuelle Empfehlung für den schönen Steak-Genuss.

Der Midtown Grill serviert feinste Fleischspezialitäten und bietet Grillgefühl zu jeder Jahreszeit.

Das Marriott Berlin ist deutschlandweit das erste Restaurant, das sich im Besitz des italienischen Ofens befindet. Bei einer Temperatur von 400 Grad Celcius werden alle Fleischsorten in dem Ofen aus italienischer Manufaktur gegart und in der offenen Showküche zubereitet.  Die Steaks erhalten einen typischen Eigengeschmack mit rauchiger Note.

Ausgewählte Cuts vom irischen Rind sind besonders für die aromatische Garmethode im Holzkohleofen geeignet und werden aufgrund der hohen Hitze und schnellen Zubereitung im Ofen saftig im Geschmack.

Küchenchef des Restaurants Midtown Grill Thomas Czerwionke und sein Team haben das irische Rib-Eye, das T-Bone und das Tomahawk Steak für die besondere Grillmethode für authentischen Grillgeschmack ausgewählt: „Durch den höheren Fettanteil sind die Cuts des irischen Rinds für die Zubereitung im X-Oven optimal. Im Holzkohleofen werden nur natürliche Brennmaterialien verarbeitet, welche die Aromen im Fleisch verstärken. Somit erhalten die Steaks einen Geschmack wie frisch vom Grill und sind zugleich zart und saftig.
Ursprung und Entwicklung findet der X-Oven in Italien und wurde für das Restaurant Midtown Grill exklusiv modifiziert und hergestellt. Durch die Flexibilität der insgesamt drei doppelseitigen Schubladen können Fleischstücke bei verschiedenen Temperaturstufen ohne Hitzeverlust gegart werden und ermöglichen somit eine besonders energiesparende Garmethode. Zudem verschafft der neue Ofen mehr Effektivität in der Zubereitung der Speisen. Neben der Benutzung von Holzkohle für das authentische Grillaroma bietet der X-Oven auch eine ökologische Komponente gepaart mit neuester Technologie und italienischem Design. So wird beispielsweise auf sämtliche chemische Produkte verzichten und auf organisches Brennmaterial wie getrocknete Maiskolben zum Anfeuern des Ofens zurückgegriffen. Neben den internationalen Fleischspezialtäten ist Regionalität ein weiteres Thema bei der Fleischauswahl für den X-Oven. „Ausschlaggebend bei der Entscheidung war selbstverständlich auch, einen Holzkohleofen auszuwählen, der neben unseren internationalen Cuts auch die regionale Komponente im Restaurantkonzept unterstützt. Ob Rib Eye, Striploin,  T-Bone oder Lamm, hier kommen fast alle gängigen Cuts auf den Grill.

Die edlen Fleischsorten können täglich ab 18 Uhr im Midtown Grill im Berlin Marriott Hotel bestellt werden. Für Grillliebhaber bietet das Team um Thomas Czerwionke seinen Gästen bis zum 31. März bei der Bestellung eines Rib-Eye Steaks, T-Bone Steaks oder Tomahawk Steaks aus dem X-Oven zwei gratis Beilagen an.

Der Midtown Grill im Berlin Marriott Hotel ist montags bis freitags zwischen 6.30 Uhr und 11.00 Uhr sowie zwischen 12.00 und 23.00 Uhr geöffnet. An Wochenenden und Feiertagen begrüßt das Steakhaus in der Ebertstraße 3 seine Gäste durchgehend von 7.00 bis 23.00 Uhr. Tischreservierungen nimmt das Team des Midtown Grill gerne unter der Tel. 030 – 220 00 64 10 entgegen.

Wir starteten mit einem schönen Tartar.

Viele Gäste schwören zu Recht auf Rotwein zum Fleischgenuss.

Zur Intensivierung des Genusses wurde uns jedoch mein Lieblingsriesling von Markus Moltor gereicht – wundervoll!

Ein perfektes Dinner.

Midtown Grill

Über das Berlin Marriott Hotel

Das Berlin Marriott Hotel gehört zur Gruppe Marriott International, Inc. Mit 379 Zimmern und Suiten im klassisch-eleganten Design sowie einem nach modernsten Maßstäben ausgestatteten Konferenzbereich zählt das Hotel am Potsdamer Platz zu den bedeutendsten Businesshotels der Hauptstadt. Das amerikanische Restaurant Midtown Grill serviert feinste Steaks aus Nord- und Südamerika, die in der offenen Showküche für die Gäste zubereitet werden. Das mehrfach ausgezeichnete Team der Bar CATWALK– Deutschlands erster Fashion-Bar – ist spezialisiert auf einfallsreiche Cocktails und fantasievolle Snacks. Darüber hinaus stehen den Gästen ein großzügiger Wellness- und Fitnessbereich mit Pool, eine Executive Lounge auf der 10. Etage sowie eine hoteleigene Tiefgarage zur Verfügung.

Marriott Hotels
Mit 500 Hotels und Resorts in knapp 60 Ländern ist die Marke Marriott Hotels rund um den Globus vertreten und präsentiert sich als Branchenführer in punkto Innovationsfreudigkeit. Unter dem Motto „Travel Brilliantly“ bieten immer mehr Häuser der neuen Generation von Reisenden – mobile Weltenbummler, bei denen Job und Freizeit fließend ineinander übergehen – ein zielgruppengerechtes Erlebnis mit Features wie dem „Greatroom“-Konzept, der Initiative „Future of Meetings“ und mobilen Gästeservices. Im Mittelpunkt stehen dabei Stil, Design und Technologie.

 

 

Japanisch essen in Berlin

Text: Jens Hoffmann

Das soll das beste japanische Restaurant der Stadt sein?

Wer sich den japanischen Küchen in Berlin nähert, wird oftmals überrascht.  In den Essräumen herrscht eher gewöhnliches Ambiente. An den Tischen stehen Holzstühle oder Bänke, manchmal mit japanischem Blumenmuster.

Aber es schmeckt und den Gast erwartet feiner, authentischer Genuss.

Big in Japan, jetzt in Berlin!

„Ja, ja“, wird der Meister später sagen, ich weiß schon, Japan ist spezial, Berlin auch!“. Die Köche sind inspiriert von Tempeln, Kirschblüte, bunten Laubwäldern und Tokio…

Los geht’s:

#1 Men Men (Men heißt übrigens Nudel auf japanisch !!)

Im Men Men bestellt man an der Theke Ramen, Suppe, Salat, Terriyaki Bowls oder Gyouza. Die Suppen sind wunderbar.

Wenn es „blinkt“ ist das Essen fertig.

Einfach mal ausprobieren.

Menmen / Pannierstrasse

#2 Zenkichi

Das Restaurant liegt hinter dem Friedrichstadtpalast. Beim Menü kann man zwischen verschiedenen Tasting-Menüs wählen oder auch einzelne Gerichte bestellen.

Mein Tipp: Schönes Sashimi.

Total: Ein feines Restaurant.

Wo?

Johannisstraße 20

10117 Berlin

Geöffnet 18-24h

#3 Hashi Izakaya

Sushi, Takoyaki – Bällchen, Bonito Fish Flakes und Frühlingszwiebeln, Sashimi Algensalat, verschiedene Bento-Boxen.

Anm.: Eine schöne Sake Karte gibt es auch

Wo?

Rosenthalerstr. 63

10119 Berlin

#4 Kame – Japanischer Bäcker und Streetfood

Angefangen hat man auf dem Winterfeld-Markt,  dann folgte in Charlottenburg der eigene Laden.

Jeden Tag frische japanische Teigwaren,  Onigirazu, gefüllte Pies etc.

Tipp: „Shiron Anpan“ mit weißer süßer Bohnenfüllung.

Wo?

Leibnitzstrasse 45, 10629 Berlin

#5

Cocoro

Es gehört zur Kuchi Gruppe: Unbedingt probieren;

Tipp: Udon-Nudelsuppe, japanische Reisbowls, Teriyaki-Chicken oder auch das „Chicken Curry Don“.

Zum Dessert: Mochi, kleine Reisbälle oder Matcha Eis.

Wo?

Mehringdamm 64

10961 Berlin

 

#6

893 Ryōtei

Schöner Fleisch und Fischgenuss, Sashimi Salat war fein, das Interieur durchgestylt, die Atmosphäre easy.

Wo?

893 Ryōtei

Kantstraße 135,

10623 Berlin

Last but not least:

#7Ushido  (Japanese BBQ)

Mein Tipp: Wagyu Beef – kaum etwas ist schöner und nichts krönt den Geschmack mehr, als dieses exklusive Fleisch.

Weiß glänzendes Fett, feinste Marmorierung, optimales Fett-/Fleisch-Verhältnis. Hervorragend und absolut authentisch sind auch die Beilagen, allen voran das Karaage und der japanische Kartoffelsalat japanische Übersetzung: „Poteto Sarada“).

Ushido (Japanese BBQ)

Lychener Str 18

10437 Berlin

http://www.ushido-bbq.com/

Neben dem Kochen und Erforschen neuer Rezepte ist das Finden neuer Restos meine Lieblingsbeschäftigung. Die Berliner Blogs „House & Hotel / Travel-Food-Art“ haben mich gemeinsam mit Köchen, Kritikern und „Fachleuten“ unterstützt.

Viele Jahre stand die japanische Kochkultur in Berlin still, dann kam das Essen auf der heissen Platte im Daitokai, Nouvelle Cuisine, Molekularküche, Streetfood, Brutal-Lokal und nun japanische Tapas.

Japanische Küche überzeugt, nicht nur die Küche, sondern die ganze Kultur.

Fazit: Big in Japan – Japanisch Essen in Berlin lohnt sich.

Alle Restaurant bieten Umami, den oft zitierten 5. Geschmack, in seiner höchsten Ausprägung