Bei der Berlin Food Week 2017 präsentiert sich bis zum 21. Oktober das kulinarische Berlin.

Das Food-Festival macht die Vielfalt der Berliner Food-Szene erlebbar: Über 300 Manufakturen, Köche, Gastronomen, Start-ups und marken sind bei mehr als 50 Events, Dinner und Workshops dabei.

Regional und international, traditionell und innovativ, nachhaltig und genussvoll – das Food-Festival bringt alle Facetten der Esskultur zusammen. Zentrale Veranstaltungsorte sind das seit 1904 bestehende Kaufhaus Jandorf in Mitte und das Bikini Berlin. Daneben finden zahlreiche kulinarische Events im ganzen Stadtgebiet statt. 600 Gäste feierten bis spät in die Nacht.

 

Die Veranstaltung findet alljährlich im Rahmen der Berlin Food Week statt und vernetzt Gäste aus Gastronomie, Handel, Food-Start-ups, Hotellerie, Industrie und Handel. Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Gastro-Gründerpreises 2017. Der Gastro-Gründerpreis prämiert seit 2014 die besten Gründungskonzepte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Gründungsinitiative wird veranstaltet von orderbird, dem führenden iPad-Kassensystem für die Gastronomie.

 Fünf Gastro-Start-ups setzten sich mit ihren Geschäftsideen unter 715 Teilnehmer durch. Die Jury um Billy Wagner und Cynthia Barcomi begeisterten in diesem Jahr vor allem Gründungskonzepte, die aktuell gesellschaftsrelevante Themen mit gastronomischen Lösungsansätzen aufgreifen. Die Gewinner des Jahres 2017 beziehen sich dabei auf Themen wie Heimat, Rückkehr zu den Wurzeln und die Gastronomie als Ort des miteinander Lebens und Lernens. Sie setzen sie kulinarisch und mit ihrem Geschäftsmodell um: ob koreanisch oder orientalisch, regional oder handwerklich – alle fünf prämierten Konzepte kochen weit über den Tellerrand hinaus.

Die Gewinner 2017:

Kategorie Sozialstes Konzept: Chickpeace (Hamburg)

Kategorie Wirtschaftlichstes Konzept: BRLO Brwhouse (Berlin)

Kategorie Innovativstes Konzept: GOOD BANK (Berlin)

Kategorie Nachhaltigstes Konzept: ReFOODgees (Köln)

Kategorie Authentischstes Konzept: Kimbap Spot (Bochum)

 Schön war’s.

http://www.berlinfoodweek.de/

Photos: Batin Mumcu & J.Hoffmann

 

Lachs zählt zu den beliebtesten Speisefischen. Der Lachs, den wir in Deutschland essen, kommt fast ausschließlich aus norwegischen Aquakulturen. Eine (kulinarische) Spurensuche vor der Küste Bergens…

Von Christian Euler

Lachs ist buchstäblich in aller Munde. Allein hierzulande versiebenfachte sich der Konsum von Lachs in den vergangenen vier Jahren. Aus der Natur lässt sich die Nachfrage nach dem beliebten Speisefisch schon lange nicht mehr decken, neun von zehn Lachsen werden heute in Fischfarmen gezüchtet.

Norwegen ist der weltweit zweitgrößte Produzent und verkauft Fische und Meeresfrüchte in über 140 Ländern. Rund um den Globus landen Tag für Tag 15 Millionen Gerichte mit Lachs oder Fjordforelle aus norwegischer Aquakultur auf den Tellern. Jeder norwegische Einwohner verspeist im Schnitt 8‚2 Kilogramm Lachs pro Jahr – Bundesbürger schaffen mit 1‚7 Kilogramm nur knapp ein Fünftel. Entlang der norwegischen Küste reihen sich Hunderte von Aquakulturen.

Die Zuchtphase beginnt indes in einem Inkubator. Dort wird der Fischrogen im Süßwasser befruchtet. Nach rund 60 Tagen in acht Grad Celsius kaltem Wasser schlüpfen die Lachsbrütlinge, die nach weiteren vier bis sechs Wochen in Süßwassertanks umgesetzt werden.

Nach zehn bis 16 Monaten sind die zwischen 60 und 100 Gramm schweren Lachse bereit für die Übersiedlung ins Salzwasser. In dieser Zeit haben sie sich organisch verändert und können Salzwasser durch ihre Kiemen und Nieren ausfiltern. Je nachdem wie schwer ein Lachs werden soll, verbleibt er zwischen 14 und 22 Monaten in Netzgehegen mit einem Durchmesser von bis zu 200 Metern und einer Tiefe zwischen 20 und 50 Metern. Maximal 200.000 Fische pro Gehege sind erlaubt.

 

Eine Frage der Gesundheit

Größere Lachse bringen bis zu sechs Kilogramm auf die Waage. Sind sie ausgewachsen, werden sie aus den Netzgehegen in ein Wasserbecken auf einem Schiff gepumpt und zur „Produktionsstätte“ gebracht. Tiefgekühlt und filetiert sind sie nur drei Stunden später auf dem Weg zu norwegischen Fischtheken oder ins Ausland.

An der Frage, ob Zuchtlachs gesund ist, scheiden sich die Geister. „Lachs ist eine reichhaltige Quelle an Proteinen, Omega-3-Fettsäuren und wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, auf denen unsere Gesundheit aufbaut“, heißt es etwa beim Norwegian Seafood Council, der Lachs zu den gesündesten Speisefischen überhaupt zählt. Der NDR-Verbraucher-Ratgeber mag sich dem nicht anschließen. Er kritisiert nicht zuletzt, dass bei der Lachszucht Raubfische durch pflanzliche Nahrung zu Vegetariern gemacht werden.

„Wenn wir den Fisch nun mit pflanzlicher Nahrung füttern, dann hat der Fisch auch eine Fettsäurezusammensetzung, die dem Pflanzenmaterial entspricht“, bringt es Ulfert Focken, Experte für Fischfutter am Thünen-Institut für Fischereiökologie, auf den Punkt. Dadurch enthalte der Fisch weniger gesunder Omega-3-Fettsäuren als Wildlachse. Pflanzliche Nahrung enthält einen großen Anteil an Omega-6-Fettsäuren, von denen der Körper ohnehin schon sehr viel aufnimmt. Die Crux: Omega-6 blockiert die positive Wirkung von Omega-3.

In den besten Seafood-Restaurants der norwegischen Hafenstadt Bergen spielt Lachs ohnehin nur eine Nebenrolle. Etwa im „Lysverket“, in dem Küchenchef Christopher Haatuft im Rahmen seiner „Pure Nordic Cuisine“ beste lokale Produkte auf die Teller bringt. Auch Staatsgäste besuchen gern das stilvolle, in einem Kunstmuseum aus den 1930er Jahren gelegene Restaurant. Am Abend unseres Besuchs sind es gleich mehrere Mitglieder skandinavischer Regierungen, die – eskortiert von reichlich Sicherheitspersonal – im „Lysverket“ speisen.

Schon die Küchengrüße wie Roggenbrot mit Makrelenbutter oder das hauchdünne Brot mit Heilbutt aus dem Sognefjord machen Lust auf mehr. Der knackige grüne Salat wächst im Garten des Museums und wird von einer intensiven Austern-Emulsion begleitet.

Dass Lysverket Restaurant: eines der besten Restaurants in Bergen.

Der Steinbutt wurde erst am frühen Morgen aus den Gewässern um Bergen gezogen – frischer geht es nicht. Chefkoch Christopher Haatuft kombiniert ihn mit einer herrlichen Krustentiersauce, Topinambur und Saat-Crumble.

Ein Gaumenschmeichler ist auch das Dessert in Form von Buttermilch mit Safran-Eis, Karamell, Sanddorn und Sonnenblumenkernen. Für umgerechnet rund 110 Euro ist das siebengängige „Meny Lysverket“ im sündhaft teuren Norwegen geradezu ein Schnäppchen.

Eine Institution für Genießer ist das Restaurant „Cornelius“ auf der winzigen Insel Holmen, die ausschließlich mit dem Boot erreichbar ist. Die landschaftlich reizvolle Überfahrt durch die Schären dauert gut 20 Minuten. Breitbeinig steht Alf Roald Saetre da, den Cowboyhut auf dem Kopf – und zeigt, wie man eine Jakobsmuschel öffnet. Er hat sie selbst gesammelt, mehr als 20 Meter unter der Meeresoberfläche. „Skjellmannen“ (Muschelmann) steht nicht ohne Grund auf seiner Visitenkarte. Um abenteuerliche Geschichten ist der 65-Jährige nicht verlegen. Man spürt, dass er seine Anekdoten nicht zum ersten Mal zum Besten gibt. Geht es um Liebeleien und seine Abenteuer auf den Weltmeeren, klingen sie mitunter reichlich Seemannsgarn-geschwängert.

Die Glasfronten des Restaurants geben den Blick auf die anderen Inseln frei, zuweilen schippern Jachten und kleine Boote vorbei. Auf der Speisekarte stehen – wie könnte es anders sein – gebratene Jakobsmuscheln. Mit frischer Zitrone und einer feinen hausgemachten Mayonnaise bleiben sie dauerhaft in Erinnerung.

Die anderen Gerichte im „Cornelius“ hängen vom jeweiligen Fang der Zulieferer ab. Heute sind es ein neun Stunden geräucherter Lachs aus dem hauseigenen Räucherofen, Muscheln, Austern und Königskrabben. Gleich plattenweise bringt das sympathische Team die frischen Köstlichkeiten an die lange Tafel. Ein vorzüglicher Montrachet aus dem gut bestückten Weinkeller adelt den Abend im „Cornelius“ zum vollkommenen Gourmet-Genuss.

Photos: Tom Tautz

Zu Besuch im Mostviertel und beim „kostbaren Kamptal“.

Text: Jens Hoffmann 

Der Weg ist das Ziel – für wohl kaum eine andere Destination trifft das so zu wie auf Niederösterreich.

 

Der Weg ist das Ziel – für wohl kaum eine andere Destination trifft das so zu wie auf Niederösterreich. Anfang September ist eine wunderbare Reisezeit, um regionale Kulinarik mit Produkten von kleinen Produzenten im Mostviertel aufzustöbern („Mostviertler Genussreisen“ ) und ins Kamptal zu reisen. Das rund eine Stunde vom Mostviertel entfernte renommierte Weinbaugebiet lädt in spätsommerlicher Atmosphäre zu 20 Weinkulinarien und 25 offenen Kellertüren ein. Im Rahmen des Kostbaren Kamptals werden verschiedene Gerichte zu feinsten Kamptaler Weinen kredenzt. 

Unsere Reise begann im Mostviertel, ca. zwei Stunden westlich von Wien gelegen. Das Mostviertel ist eine von sechs touristischen Regionen in Niederösterreich. Begrenzt wird es im Norden durch die Donau,im Westen durch die Enns, im Süden durch Gebirgszüge der Alpen und im Osten durch den Wienerwald.

 

Das sanft hügelige Mostviertel präsentiert sich als ländliches Urlaubsparadies, dessen Fokus auf Ausflügen und Kurzurlauben für die ganze Familie liegt.

Kulinarisch dreht sich alles um den namensgebenden Most, das ist vergorener Saft aus Birnen und Äpfeln, sowie Erzeugnisse aus kleinen landwirtschaftlichen Betrieben. Nicht nur kulinarikaffine Menschen wollen immer häufiger wissen, wo Lebensmittel herkommen, wie sie wachsen, entstehen, gemacht werden. Genau diesem Bedürfnis tragen die Mostviertler Genussreisen Rechnung.

 

Die Birne in all ihren Facetten und Pielachtaler „Dirndl“ (Kornelkirschen) verzaubern uns.

 

Obst & Wein im Traisental, Wild & Saiblingszucht rund um den höchsten Berg Niederösterreichs, den Ötscher heissen die Objekte der Begierde. Niederösterreich empfängt uns mit 25 Grad, Sonne und einem erfrischenden Wind, die Flucht aus dem herbstlichen Deutschland ist geglückt.

Ein Wochenende in Niederösterreich wäre nicht perfekt, wenn man auf entspanntes Nichtstun in einer Hängematte in den Weinbergen verzichten würde. Auch die Streifzüge durch Langenlois sind mehr als reizvoll. Hier wo sich Winzer und Designer Gute Nacht sagen gibt es viel zu entdecken. Idyllisch vermittelt man hier besonders für Wein- und ein Farthofer Brandliebhaber ein besonderes Lebensgefühl.

Josef Farthofer der Inhaber der Mostelleria

Geprägt vom Wein- und Kulinarik Genüssen empfängt man in Niederösterreich überall mit offenen Armen. Lohenswert ist ein Besuch von Farthofers Mostelleria. Das Presshaus wurde 1874 errichtet und steht noch heute auf dem Dorfplatz von Öhling. Behutsam wurde es renoviert und zum Produktions-und Verkaufsgebäude umfunktioniert. Namensgeber ist der Birnendessertwei „Mostello“ eine Eigenkreation aus Mostviertler Biirnesorten und eigenem Bio-Birnenbrand.

Brutal, lokale Genießerküche. Man serviert feine Speisen ohne den Luxus des vornehmen Dinierens, verwendet aber nur die besten Produkte aus der eigenen Region.

Die Küche ist deftig oder fein, voller Inspiration und immer abwechslungsreich.

 

Ein frischer Fisch aus dem Bach, Hirschleber frisch von der Jagd, Schinken am Stück und Wurst aus dem Dorf, dazu Obst, wunderbarer natürlicher Bio-Käse, selbstgemachte, Marmeladen, Landeier und herlicher Birnenwein.

 

Hier lebt die Küche von Produkten aus der Region.

Der Nachsommer in Reinkultur, viel Sonne, strahlend bunte Farben, mildes Licht und würzige Luft, die nach Weintrauben duftet.

Abends fanden überall kulinarische Begegnung im Rahmen des Genussfestivals „Kostbares Kamptal“ statt. Bei uns waren es die Köche Emanuel Peceny & Jean Yves Messmer die für ein perfektes Dinner sorgten. An mehren Stationen wurde frischer Bachforelle, Tartar vom Rind und pochiertes Ei mit feiner Blutwurst zubereitet. Nur wenige Komponenten wurden auf einem Teller zusammengebracht, aber die haben es in sich.

Die Speisen waren alle kraftvoll und sinnlich – optisch wie geschmacklich.

Dazu wunderschöner Grüner Veltliner und Riesling Weine von den Winzern Jurtschitsch, Hirsch und Steininger, aus Langenlois.

Vineyard on, World off, wine in.

Einen neuen Lieblingswein habe ich auch, den GrüVe Jahrgang 2016 vom Weingut Jurtschitsch. Er feiert heuer seinen 30. Geburtstag. Alwin und Stefanie Jurtschitsch bewerben den Wein in der ganzen Welt und führen den 75ha großen Betrieb auf biodynamische Arbeitsweise.

Die 700 Jahre alten Kellergewölbe bieten die optimalen Reifevoraussetzungen für die schönen Weine.

Den GrüVe einfach mal probieren.

Ach ja, die Mostviertler Genussreisen wird es auch 2018 wieder geben.

Glücklich und beschwingt reisen wir heim.  

Information:

Unterkunft: Design Hotel Loisium Spa & Resort

http://www.loisium.com

Tourismus Mostviertel 

http://www.mostviertel.at

Winzer Jurtschitsch 

http://www.jurtschitsch.com

Destillerie Farthofer 

http://www.destillerie-farthofer.at

Mostviertel Genussreise

https://www.mostviertel.at/genussreise

„My sweet Cava Experience“ mit Wein-Expertin Yvonne Heistermann im Restaurant Cinco.

Von Jens Hoffmann

Cava ist ein Getränk, an dem man Genuss neu erfinden kann!

Die CAVA Produzenten präsentierten ihre neue Cava Klassifikation und zeigten, dass Cava sich hervorragend als „Fine Dining“ Essensbegleiter eignet.

Das Cinco im Hotel „Das Stue“ ist unzweifelhaft der richtige Ort für diese Cava Experience.

Die 5 steht für die fünf Finger einer Hand als Sinnbild für die fünf Sinne, die von den kulinarischen Kreationen berührt werden. Im Mittelpunkt des „Stue“ und seiner Restaurants steht Spanien.

Das spiegeln aber nicht nur die Speisen wider, die einem Kaleidoskop von Meeresfrüchten und Fischen mit Fleisch- und Gemüse-Klassikern von der iberischen Halbinsel gleichen. Auch der grossartige Cava der den ganzen Abend augeschenkt wurde ist eine Hommage an Spanien.

Pedro Bonet, Präsident des Consejo Regulador del Cava war höchstpersönlich vor Ort und begeisterte mich vom Aperitif  bis zum Digestiv mit einer erlesenen Auswahl an Premium-Cavas.

Das Essen zu den feinen Cava Schaumweinen kam aus der Küche des zweiten Restaurant im Stue, dem „The Casual“.

Ein feiner Genuss, schöne Aroma-Kombinationen die auf klassische Gerichte wie „Risotto“ übertragen wurden und mich in dieser Form begeisterten.

Auch der Fisch war eine kulinarische Meisterleistung.

Paco Péréz ist viel unterwegs, mit Andreas Rehberger und seinem Küchen-Team kann er sich auf eine erstklassige Vetretung verlassen.

 

Die Cavas waren für jeden Weinkenner ein kleines Gedicht zum Träumen. Klasse.

 

Fazit: Ein wunderschöner Abend und außergewöhnliches Gastronomie-Erlebnis mit schönen Cavas.

Einfach mal probieren.

Cava-Schaumweine mit neuer Klassifikation – Cava de Paraje Calificado

http://www.nikos-weinwelten.de/beitrag/cava_schaumweine_mit_neuer_klassifikation_cava_de_paraje_calificado/

Photos: Batin Mumcu und Jens Hoffmann

Aus alt mach neu.

Das neue „Barr“ befindet sich genau dort wo die Erfolgsgeschichte des noma in Kopenhagen begann.

Für das neue Konzept machen der dänische Küchenchef Thorsten Schmidt und René Redzepi gemeinsame Sache. Seit Jahren haben René und ich schon darüber gesprochen, dass wir ein neuartiges Restaurant in Kopenhagen aufmachen wollen. Wir haben die Augen nach dem perfekten Ort dafür offen gehalten – und haben ihn schließlich im alten Zuhause des noma an der einmaligen Waterfront der Stadt gefunden“, schreibt Schmidt.

Restaurant Barr Team

Dabei betont Schmidt, dass es nicht noch eines dieser nordischen Restaurants sein soll, sondern vielmehr als Konzept vielmehr Ess- und Trinktraditionen der Nordsee – also Skandinaviens, der Benelux-Länder und der Britischen Inseln – zugrunde liegen sollen. Dabei leitet sich der Name „Barr“ vom irischen Wort „Feldfrüchte“ (crops) und dem nordischen Wort für „Gerste“ ab. Ein Grundnahrungsmittel, das sich durch alle Länder Europas zieht und die Basis für Bier ist. Genau diesen Traditionen und Ländern wird sich Barr kulinarisch widmen.

Restaurant Barr

Weiter schreibt Schmidt: „Die Küche dieser Länder hat mich immer fasziniert, von den klassischen Gerichten wie Frikadellen und Schnitzel bis hin zu britischen Fleischeintöpfen. Wir wollen das Spirit des Experimentierens und Wissens fortführen, in dem wir unsere Version traditioneller Gerichte servieren.“

www.restaurantbarr.com

Photos: Restaurant Barr

Frankreich, mon amour!

Text: Jens Hoffmann

Vorweg eine kleine Liebeserklärung, ich liebe die Côte d’Azur und die Provence. Südfrankreich ist für mich eine klassische Sehnsuchtsdestination.

Es gibt Regionen, die immer wieder neu entdeckt werden wollen.

Eine Reise anlässlich des Relaunches des Resorts und der Eröffnung von CREACTIVE – einem integrierten Erlebniskonzept in Kooperation mit Cirque du Soleil -führte mich nach Opio.

Opio liegt vor den Toren der Parfum-Stadt Grasse, eingebettet in Olivenbäume und Pinien. Die Besucher kommen um das französische “savoir vivre” zu erleben und bei Golf, Trapez und Tennis am Pool auszuspannen.

Südfrankreich empfängt mich mit 30 Grad und einem erfrischenden Wind, die Flucht aus dem regnerischen Deutschland ist geglückt.

Nach der Ankunft fühlt man sich als umsorgter “VIP Gast”, an der Rezeption bekomme ich ein Bändchen, das “Badge” für die nächsten Tage. Mit diesem Bändchen kommt jeder in den Genuss zahlreicher individueller Annehmlichkeiten und schönem Essen.

Das Resort in Opio ist ein 4 Trident Resort, es gibt 3, 5 und 5 Trident Resorts, die Trident Aufschlüsselung ist eine Club Med eigene Klassifizierung, vergleichbar mit den Sternen in der Hotellerie.

Die Häuser heissen „Estragon“, „Anis“, „Jasmin“, sie gruppieren sich um Innenhöfe und verwinkelte Durchgänge.

Ich wohnte im Estragondistrikt, er versteckt sich in einem heimelig ruhig gelegenen Gartenparadies.

Die Zimmer sind – wie oft im Club Med – eher bescheiden, ein Doppelbett, keine Badewanne, aber ein Balkon mit Gartenblick.

Man merkt, dass der Club Med ein globaler Konzern geworden ist. Die Ursprungsidee von Gérard Blitz -der 1950 den Club Méditerranée auf Mallorca gegründet hat- lebt noch immer. Sie lautete im Urlaub zu speisen wie ein Fürst, eine Menge Spass zu haben und seine Herkunft zu vergessen. Die alte Club Med Tradition lebt, das passt auch zur neuen Ausrichtung des chinesischen Investors Fosun.

Die Fosun Group aus Shanghai ist ein chinesischer Tourismus Investor, der 90 % der Anteile hält und den Club globalisiert.

Getreu dieser Vorgabe werden weltweit 18 neue Club Meds in den nächsten Jahren eröffnet. Fosun verfügt über das Geld, die neuen Zielgruppen und die Märkte in Asien zeigten deutliche Zuwachsraten.

Wenn man den Club Opio als Modell nimmt, ist die Zukunft von „Club Med“ rosig, der Club Med musste sich sich neu erfinden und das ist ihm offensichtlich auch gelungen.

Zurück nach Opio, die Architektur und Farbwahl des Club ist provenzalisch: Ocker, Rosa, Gelb – überziehen dreistöckige Pavillons, deren Fassaden von südländischen Pastelltönen aufgelockert werden.

Man sieht auf Wald und Berge, der Club wendet sich zum Land.

Das Meer ist leider nicht zusehen, aber in der Mitte des Resorts präsentiert sich der Pool und vermittelt die Illusion eines friedlichen Sees.

Der Sportler findet großartige Sportmöglichkeiten, Golf, Tennis, Cirque du Soleil, Fitness, Yoga und Bogenschiessen.

Mir hat besonders das neue „Cirque du Soleil“ Areal gefallen. Das Hauptaugenmerk ist auf Artistik und Theaterkunst für  jedermann. Im Unterschied zum klassischen Zirkus, verzichtet der Cirque du Soleil auf Tierattraktionen und widmet sich eher den turnerischen und artistischen Elementen. Jeder Besucher kann mitmachen und wird von ausgezeichneten Pro’s eingestimmt, vorbereitet und begleitet.

 

 

Die gastronomischen Versuchungen sind im Heimatland vielleicht noch größer als in anderen Club-Dörfern, eine hervorragende Küche, Meeresfrüchte, bezaubernde Fisch und Fleischgerichte, viele Früchte und Gemüse. Die geschmacklichen Kombinationen haben uns immer überzeugt, viele Gerichte werden frisch zubereitet, man schmeckt den Süden. Ja, es gab auch klassisches Buffet, ohne wirklich kulinarisches Statement, aber es schmeckte dennoch vorzüglich.

 

Das Käsebuffet hat mir besonders gut gefallen, dazu gab es Taittinger Champagner und Rosé vom Weingut Miraval (das ehemalige Weingut von Angelina Jolie und Brad Pitt).

 

Gut geschlafen habe ich auch. Am nächsten Morgen ging es zum Golfspielen.

Um 9.10. Uhr hiess es “Tee off”. Am Clubhaus herrscht kein großes Sehen und Gesehenwerden. Der kurze, aber technisch durchaus interessante 9 Loch Parcours ist eher ein “Pitch & Putt” Platz. An den meisten Löchern ist das Witch vom Abschlag die richtige Schlägerwahl.

Bunker und Seen, als ungeliebte Hindernisse sind Fehlanzeige. Man erlebt keine unerwarteten Überraschungen. Spass gemacht hat es dennoch.

Außer dem Neun-Löcher-Kurs direkt im Resort, gibt es noch einen schönen Achtzehn-Löcher-Parcours, mit Bodenwellen und Terrasen in den Fairways. Das Vergnüngen ist preislich noch erwschwinglich, der Golfplatz befindet sich unweit vom Club entfernt und ist an einen Shuttle-Dienst angebunden.

Diesen Platz werde ich das nächste Mal spielen.

 

Glückselig wird abends weiter gefeiert: Theater, Circque du Soleil, Gastronomie und Disko, alles nach altbewährtem Muster Unterhaltung für Jedermann.

Danach „Gin and Tonic“ und Mojito. Es wird viel getanzt und gelacht.

Die Nacht war kurz, es hat wieder viel Spass gemacht.

Farbenfroh und nach Lavendel duftend – man glaubt in einem botanischen Garten zu sein.

Viel Sport, gute Küche, feiner Wein, die Ausflüge ans Meer, eine atemberaubende Landschaft, es gibt viele Gründe Frankreich zu lieben.

Informationen:

https://www.clubmed.de/r/Opio-en-Provence/y

Die Reise wurde unterstützt durch Club Méditerranée Deutschland GmbH.

 

Hotellerie – News:

LOUIS C. JACOB HAMBURG

Frank Wesselhoefft heißt der neue Hoteldirektor des Louis C. Jacob.

Er tritt die Nachfolge von Jost Deitmar an, der das Haus an der Elbe seit 1997 führte.
Mit Wesselhoefft übernimmt ein äußerst erfahrener Hotelier das Hamburger Fünf-Sterne-Hotel. Der 48-Jährige verfügt über 25 Jahre Expertise in der Spitzenhotellerie. Zuletzt war er in führenden Positionen bei internationalen Luxus-Resorts wie dem Four Seasons auf den Malediven, dem Banyan Tree auf den Seychellen oder dem Six Senses Hideaway Yao Noi in Thailand tätig.

Horst Rahe, Gesellschafter der DSR Hotel Holding, zu der die Louis C. Jacob GmbH gehört, freut sich über den Neuzugang: Die DSR Hotel Holding ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Seereederei. Zu der Gruppe gehören die A-ROSA Resort und Hotel GmbH, die Louis C. Jacob GmbH mit dem Hotel Henri, die Hotel Neptun Betriebsgesellschaft mbH sowie das Hotel Paradies in der Schweiz. Frank Wesselhoefft bringt die besten Voraussetzungen mit, um als Hoteldirektor und Gastgeber die Verantwortung für ein Hotel der Klasse des Louis C. Jacob zu übernehmen“.

Mit der Hansestadt Hamburg fühlt sich der gelernte Hotelfachmann Wesselhoefft eng verbunden.

Denn dort war er nach seiner Ausbildung, die er beim Kölner Hotel im Wasserturm absolvierte, mehrere Jahre im Steigenberger Hotel Hamburg in verschiedenen Positionen tätig. „Es ist mir eine Ehre ein Traditionshaus wie das Louis C. Jacob führen zu dürfen. Als genau solches möchte ich es gemeinsam mit dem Team weiterentwickeln. Zudem erfülle ich mir einen ganz persönlichen Wunsch, nämlich mit meiner Familie in Hamburg zu leben“, so Wesselhoefft.
Bis heute, 226 Jahre nach seiner Gründung, ist das Hotel Louis C. Jacob eine der ersten Adressen in Hamburg – für auswärtige Gäste ebenso wie für Einheimische. Das 5-Sterne-Haus verkörpert eine zeitgemäße hanseatische Gelassenheit direkt an der Elbchaussee, mit weitem Blick über die Elbe und ins Grüne. 143 Mitarbeiter sorgen dafür, dass sich die Gäste in den 85 mit Originalgemälden dekorierten Zimmern und Suiten rundum wohl fühlen.

Jacobs Restaurant verkörpert unter Küchenchef Thomas Martin Sterneküche mit Fokus auf das Wesentliche. Mit seinen Sälen und Salons sowie der berühmten, von dem Impressionisten Max Liebemann verewigten Lindenterrasse, ist das „Jacob“ auch ein bevorzugter Ort für private Feiern und Tagungen. Seit kurzem steht den Gästen außerdem eine liebevoll restaurierte historische Barkasse zur Verfügung.

Eingebunden bei The Leading Hotels of the World und in die Reihe weiterer besonderer Hotels unter dem Dach der Deutschen Hotel & Resort Holding hat sich das Hamburger Traditionshotel in der letzten Zeit für einen breiteren Kreis anspruchsvoller Gäste geöffnet und dabei sein besonderes Flair bewahrt.

Information:

startseite

 

 

 

 

Unterwegs in Thailand

Von Jens Hoffmann

„Amazing Luxperience“ lautete das Motto unserer Reise, eine Melange aus Luxus und aussergewöhnlichen, authentischen lokalen Erfahrungen.

Thailand ist ein Land, das sich großer Beliebtheit erfreut, es ist ein Ort sein, wo der Seele Flügel wachsen. Ein begehrtes Reiseziel, weil Sonnenschein und warme Temperaturen garantiert sind.

Wir werden vom International Airport Chiang Mai abgeholt und rollen durch die Hauptstadt des Nordens. Über 700 Kilometer entfernt von Bangkok liegt Chiang Mai, in einem fruchtbaren, breiten Tal umgeben von Bergen.

Die „Rose des Nordens“ ist die zweitgrößte Stadt Thailands. Sie begeistert mit der Schönheit ihrer Berge, goldenen Pagoden, feierlichen Tempeln und Palästen, aber auch mit einer einzigartigen Lebensweise.  Eine Mischung aus Tradition und Gelassenheit.

Es wird friedlich. Die Menschen werden es auch.

Neben diversen Naturerfahrungen standen für mich einige Tempelbesuche, wie der des „Wat Phra Singh“ auf dem Reisezettel.

Dieser Tempel ist das religiöse und kulturelle Zentrum von Chiang Mai und gehört zu den „must do’s“.

Meditation, Yoga und spirituelle Besinnung, Anwandlungen als sei man für kurze Zeit nicht in der Gegenwart findet man hier reichlich.

Wer etwas mehr über das Lanna Königreich, ihre Kultur, den Buddhismus und die Handwerkskunst der Bewohner des Goldenen Dreiecks (Thailand, Birma, Laos) erfahren möchte, der sollte sich einfach Zeit nehmen.

Die Kultur der Lanna vermittelt essenzielle Weisheiten des Buddhismus und ihr Handwerk spricht eine eigene Sprache, eine andere Sprache als die der westlichen Menschen und ihrer Shops.

Mit seinem eigenen Akzent, seiner eigenen Kultur und den eigentümlichen lokalen Speisen wie Som Tam, dem scharfen Papayasalat und fantastischem Isaan Gerichten. Saisonaler Genuss, brutal regional und naturbelassen.

Eine aussergewöhnliche, authentische Erfahrung die man gemacht haben muss, der Weg hatte ein Ziel. Der Norden Thailands ist aufregend anders!

 

Dann ging es zurück nach Bangkok, bei vielen Besuchern gilt die “City of Angels” immer noch als Symbol des Sextourismus. Dabei ist sie längst eine vielfältige Genuss und Kulturmetropole geworden.

Ankunft in Bangkok am Suvarnabhumi International Airport, der Name bedeutet „Goldenes Land“ und ich fühle mich bei 30 Grad wie ein Goldjunge. Einfach großartig.

Die Stadt lässt sich wundervoll vom Millennium Hilton am Chao Praya Flus entdecken. Meisterlich werden hier Gegenwart und Moderne vereint, das Design der Lobby und der Service verzaubern mich.

 

Reisende, die Ruhe und Harmonie in besonderem Ambiente schätzen sind hier richtig, denn Gäste sind hier nicht einfach Gäste, sondern gehören zum Haus wie die unzähligen Mitarbeiter.

Das Millennium Hilton hat 533 Zimmer und Suiten, ein Stilmix aus thailändischen und klassischen Akzenten.

Mein Zimmer war mit Blumen und thailändischen Akzenten aus goldenem Lack und hölzernen Paneelen bestückt.

Zu den Annehmlichkeiten wie kostenfreien, täglichen Bügelservice gab es einen fantastischen Blick auf den Chao Praya Fluss und Zutritt zur Executive Lounge im 31. Stock.

Herrlich!

Zur Vervollkommnung der Erholung offeriert das Spa fernöstliche Mystik mit modernen Behandlungen, ein Fitnesscenter mit finnischer Sauna, Whirlpool und einen schönen Außenpool.von 30 Meter Länge.

Der Residenz gemein ist der Anspruch, den Besuchern das Land näher zu bringen. Dazu zählt auch die Kulinarik, beim Frühstück gab es Köstlichken wie thailändisches Omelett, alle möglichen Thai-Suppen und Reisgerichte.

Als Lektüre bringt man mir jeden Morgen die „Bangkok Post“. Wunderbar!

In allen drei Hotel-Restaurants wird man ebenfalls mit authentisch asiatischer Küche glücklich gemacht.

Ein scharfer Feuersturm für die Sinne ist garantiert.

Fazit: Der Weg hatte ein Ziel. Chiang Mai ist eine Kleinstadt, zauberhaft, beinahe paradiesisch und Bangkok setzt Maßstäbe in Sachen Urbanität.

Tiefenentspannt mit unvergesslichen Momenten der Erinnerung reise ich zurück.

 

Flüge: Täglich nonstop mit Thai Airways und Lufthansa von Frankfurt und München nach Bangkok.

http://www.thaiairways.com/en/index.page

Unterkunft:

http://www3.hilton.com/en/hotels/thailand/millennium-hilton-bangkok-BKKHITW/index.html

Essen:

Cuisine de Garden Restaurant – Fine Dining in Chiang Mai

Aktivitäten:

Celadon Fabrik & Kultur Gallerie

http://www.chiangmaiceladon.com

Allgemeine Infos:

Die Pressereise wurde unterstützt von KPNR (Frankfurt / Berlin) & dem Fremdenverkehrsamt TAT (Tourism Authoriry of Thailand) und Thai Airways.

Don’t call it Sushi by Hiroshi Numata – Eat! Berlin Menü im Jolesch

Hiroshi Numata ist einer der besten Sakesommeliers der Welt. Bei der „Sake Sommelier Championship der Sake Association“ belegte er den 2. Platz.

Von Jens Hoffmann

Don’t call it Sushi, österreichisches Sushi – was ist das denn?

Erdäpfel, Karotte, grüner Apfel Schwarze Nuss & Herbsttrompete und Rauchaal – Dashi hamoniert bestens mit Daina Sake. Das deutscher Riesling zu asiatischem Essen passt ist bekannt. Weitgehend unbekannt ist hingegen, wie ausgezeichnet japanischer Sake mit österreichischer Küche harmoniert.

Auch weitgehend unbekannt ist, wie unglaublich vielfältig und vielseitig Sake ist. Der Vergleich zur weltweiten Wein­ ist da nicht übertrieben.

Einen Grundkurs in Sachen Sake in Verbindung mit einem feinen Dinner gab Hiroshi Numata im Jolesch.


Wenn es um österreichische Küche geht, ist das Jolesch immer schon ein schöner Ort gewesen. Seit 2009 betreiben Renate Dengg und Max Setrak dieses Kreuzberger Traditionsrestaurant. Dabei verbindet Küchenchef Tobias Janzen traditionell Österreichische Rezepte und Modernität. Bei aller Liebe zum „Wiener Schnitzel“, gab es vorweg Fisch.

Die Alpenländische Küche hat da bekanntlich einiges zu bieten.

Es fällt leicht sich vom Ambiente des Jolesch verzücken zu lassen. Im Jolesch hat man das Gefühl, werden Bücher geschrieben. Literarische Meisterwerke und großartige Kurzgeschichten.

So wie in den Kaffeehäusern Wiens der Zwischenkriegsjahre.

Restaurant Jolesch, Muskauer Straße 1, 10997 Berlin

Infos:

Die GASAG unterstützt das eat! berlin Feinschmeckerfestival 2017

Am 1. März 2017 startet die zweite Bewerbungsrunde für die neuen Stipendien der „Fundaziun Uccelin“, der Stiftung von Spitzenkoch Andreas Caminada aus der Schweiz.

Seit Jahren sieht sich die Gastronomie mit einem Problem konfrontiert: Das Gastgewerbe gilt als unattraktiv und es mangelt mehr und mehr am Nachwuchs. Hinzu kommt, dass vorhandene Ausbildungswege nur unzureichend auf individuelle Talente und persönliche Interessen eingehen können. Berufseinsteiger, die sich nach ihrer Ausbildung spezialisieren möchten, müssen das meist in Eigenregie tun – etwa durch gute Stationen während der Wanderjahre als Jungkoch oder selbst organisierte Praktika. Beides ist zeit- und kostenintensiv, vor allem wenn es darum geht, von den Besten der Branche weltweit lernen zu wollen.

Andreas Caminada vom Schloss Schauenstein im Schweizer Kanton Graubünden entschloss sich zu handeln: Mitte 2016 gründete der 39-Jährige unter dem Namen „Fundaziun Uccelin“ (rätoromanisch für „kleines Vögelchen“) eine Stiftung, um junge Gastrotalente gezielt zu fördern. „Es gibt natürlich bereits Weiterbildungsangebote der Branche, aber alle arbeiten auf genormte Abschlüsse hin. Keines unterstützt individuell mit Blick auf die persönlichen Karriereziele“, erklärt der Drei-Sterne-Koch. Genau hier setzt die Fundaziun Uccelin an: „Unsere Stiftung richtet sich an jene jungen Leute, die schon ein gewisses Rüstzeug für den Beruf mitbringen und wissen, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Wir bieten ihnen die Chance, ihren Horizont zu erweitern und unbeschwert sechs Monate in den besten Restaurants weltweit neue Eindrücke zu gewinnen“, heißt es in einer Videobotschaft, die der Graubündner anlässlich der ersten Bewerbungsrunde im vergangenen Herbst veröffentlichte.

Anfang Februar sind die ersten vier Stipendiaten aus Österreich, Portugal und der Schweiz in ihr 20-wöchiges Fortbildungsprogramm gestartet. Neben Stationen in der Schweiz wie bei Ausnahmeköchin Tanja Grandits in Basel oder Shootingstar Nenad Mlinarevic in Vitznau sammeln die Hoffnungsträger vor allem international wertvolle Erfahrungen. Koryphäen der Kochszene wie Massimo Bottura, Joachim Wissler, Dan Barber oder Daniel Humm unterstützen die Fundaziun Uccelin und ermöglichen den „kleinen Vögelchen“, die Arbeitsweisen in ihren renommierten Restaurants kennenzulernen. „Durch den Support von über 40 Köchen, Gastronomen und Produzenten können die Nachwuchstalente einen differenzierten Einblick in die weltweile kulinarische Vielfalt bekommen und so die Qualität unseres Handwerks stärken“, so Caminada.

Neben finanzieller und organisatorischer Unterstützung umfasst das Stipendium für einen nachhaltigen Lerneffekt auch Trainingseinheiten bei Affineuren oder Winzern sowie ein begleitendes Coaching. Bewerben können sich Schweizer und internationale Köche sowie Servicetalente. „Wir suchen junge Menschen, die für den Beruf brennen. Die wirklich Spaß am Kochen oder am Umgang mit Gästen haben und das auch langfristig ausüben wollen. Die werden wir fördern – keine zukünftigen Hoteldirektoren“, verdeutlicht Andreas Caminada seinen Anspruch an die Auswahl der Stipendiaten.

Aus dem Netzwerk der Stiftung können die maximal drei Kandidaten pro Praxisphase nach dem Baukastenprinzip selbst ihre individuellen Stationen wählen. „Jeder macht das anders. Als Koch kann ich sagen: Mich interessiert Südamerika, ich möchte einige Wochen bei Virgilio Martinez in Peru arbeiten. Oder ich will mehr über die Küche in Skandinavien oder Spanien lernen und suche mir dort Betriebe aus. Das inspiriert und öffnet extrem die Augen für die Möglichkeiten, die unsere Branche bietet“, weiß der Graubündner aus seiner eigenen Zeit als junger Koch in Vancouver. Darüber hinaus werden für einen weiteren Stipendiaten Beiträge und Studiengebühren für eine schulische Fortbildung übernommen.

In der Musik und der Kunst gibt es solche Stiftungen bereits und auch Andreas Caminada hofft auf weitere Initiativen: „Wir werden nicht die einzigen bleiben. Wir hoffen, dass es zukünftig noch viel mehr solcher Förderprogramme geben wird, damit die Gastronomie wieder an Attraktivität gewinnt.“ Die neue Bewerbungsrunde für die Praxisphase ab September 2017 läuft vom 1. bis 31. März 2017.

Fundaziun Uccelin

Die von Andreas Caminada initiierte Stiftung „Fundaziun Uccelin“, rätoromanisch für „kleines Vögelchen“, hat das Ziel, talentierte Köche und Servicefachkräfte individuell zu fördern. Als Botschafter sollen diese die Qualität der Spitzengastronomie in die Welt hinaustragen. Neben finanzieller Förderung können die Stipendiaten auf das weltweite Netzwerk aus Restaurants und Produzenten zugreifen, um ihr individuelles 20-wöchiges Programm zusammen zu stellen. Der Stiftungsrat der Fundaziun Uccelin besteht aus führenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Gastronomie, während Andreas Caminada als Stiftungsratspräsident verantwortlich zeichnet.

Alle Informationen und das Bewerbungsportal unter

http://www.uccelin.com

Über den 3 Sterne Koch Andreas Caminada:

Andreas Caminada absolvierte im Hotel Signina in Laax eine Kochlehre.

Er war in verschiedenen Gourmetrestaurants in der Schweiz und im Ausland tätig, unter anderem als Pâtissier und Tournant im Hotel Walserhof in Klosters, als Chef Gardemanger im Hotel Deuring Schlössle in Bregenz, als Chef Tournant im Restaurant Bareiss in Baiersbronn und als Küchenchef in der Wirtschaft zum Wiesengrund in Uetikon am See. 2007 erhielt er von Gault-Millau die Auszeichnung «Aufsteiger des Jahres».
Im gleichen Jahr verlieh der Guide Michelin seinem Restaurant erstmals einen Stern.

Seit 2008 trägt es den zweiten Stern. Im Michelin 2011 erhielt sein Restaurant den dritten Michelin-Stern.