Don’t call it Sushi by Hiroshi Numata – Eat! Berlin Menü im Jolesch

Hiroshi Numata ist einer der besten Sakesommeliers der Welt. Bei der „Sake Sommelier Championship der Sake Association“ belegte er den 2. Platz.

Von Jens Hoffmann

Don’t call it Sushi, österreichisches Sushi – was ist das denn?

Erdäpfel, Karotte, grüner Apfel Schwarze Nuss & Herbsttrompete und Rauchaal – Dashi hamoniert bestens mit Daina Sake. Das deutscher Riesling zu asiatischem Essen passt ist bekannt. Weitgehend unbekannt ist hingegen, wie ausgezeichnet japanischer Sake mit österreichischer Küche harmoniert.

Auch weitgehend unbekannt ist, wie unglaublich vielfältig und vielseitig Sake ist. Der Vergleich zur weltweiten Wein­ ist da nicht übertrieben.

Einen Grundkurs in Sachen Sake in Verbindung mit einem feinen Dinner gab Hiroshi Numata im Jolesch.


Wenn es um österreichische Küche geht, ist das Jolesch immer schon ein schöner Ort gewesen. Seit 2009 betreiben Renate Dengg und Max Setrak dieses Kreuzberger Traditionsrestaurant. Dabei verbindet Küchenchef Tobias Janzen traditionell Österreichische Rezepte und Modernität. Bei aller Liebe zum „Wiener Schnitzel“, gab es vorweg Fisch.

Die Alpenländische Küche hat da bekanntlich einiges zu bieten.

Es fällt leicht sich vom Ambiente des Jolesch verzücken zu lassen. Im Jolesch hat man das Gefühl, werden Bücher geschrieben. Literarische Meisterwerke und großartige Kurzgeschichten.

So wie in den Kaffeehäusern Wiens der Zwischenkriegsjahre.

Restaurant Jolesch, Muskauer Straße 1, 10997 Berlin

Infos:

Die GASAG unterstützt das eat! berlin Feinschmeckerfestival 2017

Dinner im Midtown Grill des Marriott Hotel

Text: Jens Hoffmann

Die „Fleischeslust in Berlin“ ist ungebremst und feine Steaksrestaurants werden immer beliebter. Das Geheimnis dieser Restaurants: hohe Fleischqualität und eine professionelle Zubereitung.

Gegrillt im exklusiven Holzkohleofen „X-Oven“ ist meine aktuelle Empfehlung für den schönen Steak-Genuss.

Der Midtown Grill serviert feinste Fleischspezialitäten und bietet Grillgefühl zu jeder Jahreszeit.

Das Marriott Berlin ist deutschlandweit das erste Restaurant, das sich im Besitz des italienischen Ofens befindet. Bei einer Temperatur von 400 Grad Celcius werden alle Fleischsorten in dem Ofen aus italienischer Manufaktur gegart und in der offenen Showküche zubereitet.  Die Steaks erhalten einen typischen Eigengeschmack mit rauchiger Note.

Ausgewählte Cuts vom irischen Rind sind besonders für die aromatische Garmethode im Holzkohleofen geeignet und werden aufgrund der hohen Hitze und schnellen Zubereitung im Ofen saftig im Geschmack.

Küchenchef des Restaurants Midtown Grill Thomas Czerwionke und sein Team haben das irische Rib-Eye, das T-Bone und das Tomahawk Steak für die besondere Grillmethode für authentischen Grillgeschmack ausgewählt: „Durch den höheren Fettanteil sind die Cuts des irischen Rinds für die Zubereitung im X-Oven optimal. Im Holzkohleofen werden nur natürliche Brennmaterialien verarbeitet, welche die Aromen im Fleisch verstärken. Somit erhalten die Steaks einen Geschmack wie frisch vom Grill und sind zugleich zart und saftig.
Ursprung und Entwicklung findet der X-Oven in Italien und wurde für das Restaurant Midtown Grill exklusiv modifiziert und hergestellt. Durch die Flexibilität der insgesamt drei doppelseitigen Schubladen können Fleischstücke bei verschiedenen Temperaturstufen ohne Hitzeverlust gegart werden und ermöglichen somit eine besonders energiesparende Garmethode. Zudem verschafft der neue Ofen mehr Effektivität in der Zubereitung der Speisen. Neben der Benutzung von Holzkohle für das authentische Grillaroma bietet der X-Oven auch eine ökologische Komponente gepaart mit neuester Technologie und italienischem Design. So wird beispielsweise auf sämtliche chemische Produkte verzichten und auf organisches Brennmaterial wie getrocknete Maiskolben zum Anfeuern des Ofens zurückgegriffen. Neben den internationalen Fleischspezialtäten ist Regionalität ein weiteres Thema bei der Fleischauswahl für den X-Oven. „Ausschlaggebend bei der Entscheidung war selbstverständlich auch, einen Holzkohleofen auszuwählen, der neben unseren internationalen Cuts auch die regionale Komponente im Restaurantkonzept unterstützt. Ob Rib Eye, Striploin,  T-Bone oder Lamm, hier kommen fast alle gängigen Cuts auf den Grill.

Die edlen Fleischsorten können täglich ab 18 Uhr im Midtown Grill im Berlin Marriott Hotel bestellt werden. Für Grillliebhaber bietet das Team um Thomas Czerwionke seinen Gästen bis zum 31. März bei der Bestellung eines Rib-Eye Steaks, T-Bone Steaks oder Tomahawk Steaks aus dem X-Oven zwei gratis Beilagen an.

Der Midtown Grill im Berlin Marriott Hotel ist montags bis freitags zwischen 6.30 Uhr und 11.00 Uhr sowie zwischen 12.00 und 23.00 Uhr geöffnet. An Wochenenden und Feiertagen begrüßt das Steakhaus in der Ebertstraße 3 seine Gäste durchgehend von 7.00 bis 23.00 Uhr. Tischreservierungen nimmt das Team des Midtown Grill gerne unter der Tel. 030 – 220 00 64 10 entgegen.

Wir starteten mit einem schönen Tartar.

Viele Gäste schwören zu Recht auf Rotwein zum Fleischgenuss.

Zur Intensivierung des Genusses wurde uns jedoch mein Lieblingsriesling von Markus Moltor gereicht – wundervoll!

Ein perfektes Dinner.

Midtown Grill

Über das Berlin Marriott Hotel

Das Berlin Marriott Hotel gehört zur Gruppe Marriott International, Inc. Mit 379 Zimmern und Suiten im klassisch-eleganten Design sowie einem nach modernsten Maßstäben ausgestatteten Konferenzbereich zählt das Hotel am Potsdamer Platz zu den bedeutendsten Businesshotels der Hauptstadt. Das amerikanische Restaurant Midtown Grill serviert feinste Steaks aus Nord- und Südamerika, die in der offenen Showküche für die Gäste zubereitet werden. Das mehrfach ausgezeichnete Team der Bar CATWALK– Deutschlands erster Fashion-Bar – ist spezialisiert auf einfallsreiche Cocktails und fantasievolle Snacks. Darüber hinaus stehen den Gästen ein großzügiger Wellness- und Fitnessbereich mit Pool, eine Executive Lounge auf der 10. Etage sowie eine hoteleigene Tiefgarage zur Verfügung.

Marriott Hotels
Mit 500 Hotels und Resorts in knapp 60 Ländern ist die Marke Marriott Hotels rund um den Globus vertreten und präsentiert sich als Branchenführer in punkto Innovationsfreudigkeit. Unter dem Motto „Travel Brilliantly“ bieten immer mehr Häuser der neuen Generation von Reisenden – mobile Weltenbummler, bei denen Job und Freizeit fließend ineinander übergehen – ein zielgruppengerechtes Erlebnis mit Features wie dem „Greatroom“-Konzept, der Initiative „Future of Meetings“ und mobilen Gästeservices. Im Mittelpunkt stehen dabei Stil, Design und Technologie.

 

 

Japanisch essen in Berlin

Text: Jens Hoffmann

Das soll das beste japanische Restaurant der Stadt sein?

Wer sich den japanischen Küchen in Berlin nähert, wird oftmals überrascht.  In den Essräumen herrscht eher gewöhnliches Ambiente. An den Tischen stehen Holzstühle oder Bänke, manchmal mit japanischem Blumenmuster.

Aber es schmeckt und den Gast erwartet feiner, authentischer Genuss.

Big in Japan, jetzt in Berlin!

„Ja, ja“, wird der Meister später sagen, ich weiß schon, Japan ist spezial, Berlin auch!“. Die Köche sind inspiriert von Tempeln, Kirschblüte, bunten Laubwäldern und Tokio…

Los geht’s:

#1 Men Men (Men heißt übrigens Nudel auf japanisch !!)

Im Men Men bestellt man an der Theke Ramen, Suppe, Salat, Terriyaki Bowls oder Gyouza. Die Suppen sind wunderbar.

Wenn es „blinkt“ ist das Essen fertig.

Einfach mal ausprobieren.

Menmen / Pannierstrasse

#2 Zenkichi

Das Restaurant liegt hinter dem Friedrichstadtpalast. Beim Menü kann man zwischen verschiedenen Tasting-Menüs wählen oder auch einzelne Gerichte bestellen.

Mein Tipp: Schönes Sashimi.

Total: Ein feines Restaurant.

Wo?

Johannisstraße 20

10117 Berlin

Geöffnet 18-24h

#3 Hashi Izakaya

Sushi, Takoyaki – Bällchen, Bonito Fish Flakes und Frühlingszwiebeln, Sashimi Algensalat, verschiedene Bento-Boxen.

Anm.: Eine schöne Sake Karte gibt es auch

Wo?

Rosenthalerstr. 63

10119 Berlin

#4 Kame – Japanischer Bäcker und Streetfood

Angefangen hat man auf dem Winterfeld-Markt,  dann folgte in Charlottenburg der eigene Laden.

Jeden Tag frische japanische Teigwaren,  Onigirazu, gefüllte Pies etc.

Tipp: „Shiron Anpan“ mit weißer süßer Bohnenfüllung.

Wo?

Leibnitzstrasse 45, 10629 Berlin

#5

Cocoro

Es gehört zur Kuchi Gruppe: Unbedingt probieren;

Tipp: Udon-Nudelsuppe, japanische Reisbowls, Teriyaki-Chicken oder auch das „Chicken Curry Don“.

Zum Dessert: Mochi, kleine Reisbälle oder Matcha Eis.

Wo?

Mehringdamm 64

10961 Berlin

 

#6

893 Ryōtei

Schöner Fleisch und Fischgenuss, Sashimi Salat war fein, das Interieur durchgestylt, die Atmosphäre easy.

Wo?

893 Ryōtei

Kantstraße 135,

10623 Berlin

Last but not least:

#7Ushido  (Japanese BBQ)

Mein Tipp: Wagyu Beef – kaum etwas ist schöner und nichts krönt den Geschmack mehr, als dieses exklusive Fleisch.

Weiß glänzendes Fett, feinste Marmorierung, optimales Fett-/Fleisch-Verhältnis. Hervorragend und absolut authentisch sind auch die Beilagen, allen voran das Karaage und der japanische Kartoffelsalat japanische Übersetzung: „Poteto Sarada“).

Ushido (Japanese BBQ)

Lychener Str 18

10437 Berlin

http://www.ushido-bbq.com/

Neben dem Kochen und Erforschen neuer Rezepte ist das Finden neuer Restos meine Lieblingsbeschäftigung. Die Berliner Blogs „House & Hotel / Travel-Food-Art“ haben mich gemeinsam mit Köchen, Kritikern und „Fachleuten“ unterstützt.

Viele Jahre stand die japanische Kochkultur in Berlin still, dann kam das Essen auf der heissen Platte im Daitokai, Nouvelle Cuisine, Molekularküche, Streetfood, Brutal-Lokal und nun japanische Tapas.

Japanische Küche überzeugt, nicht nur die Küche, sondern die ganze Kultur.

Fazit: Big in Japan – Japanisch Essen in Berlin lohnt sich.

Alle Restaurant bieten Umami, den oft zitierten 5. Geschmack, in seiner höchsten Ausprägung

Erster Küchen-Brunch im Restaurant Terra begeisterte 50 Gäste im The Ritz-Carlton, Wolfsburg

Beim ersten Küchen-Brunch im Restaurant Terra begeisterten die Köche um Küchenchef Tino Wernecke und das Team des Restaurants alle Gäste und ermöglichten ihnen Einblicke in die Restaurant-Küche. Unter dem Motto „Haltbares aus der Terra- Vorratskammer“ wurden kreative Gerichte direkt am Herd live vor den Augen der Gäste zubereitet und serviert. An einer Station verfeinerten die Kochprofis gebratene Lachsforelle mit Steckrübeneintopf oder einen Muscheleintopf, während gegenüber Höper Wild vom Green Egg-Grill mit Pflaumen-Ketchup oder Backhuhn mit Kartoffelsalat und Honig-Chili-Dip angerichtet wurden. Die Gäste nutzten die Gelegenheit dem Terra-Küchenteam über die Schulter zu schauen und Fragen zur Zubereitung der kreativen Gerichte zu stellen. Während sie das Essen genossen erhielten sie weitere Anregungen und Tipps vom Profi- Team für den nächsten Einkauf, das Kochen, Einkochen und Konservieren.

Neben Tino Wernecke und seiner Mannschaft waren auch drei Partner des Restaurants Terra vor Ort und stellten sich den Fragen der Gäste. So erläuterten zwei Vertreter der Börde Gärtnerei Wissenswertes rund um aktuelles und saisonales Gemüse. Jochen Hinderer vom Weingut Born in Höhnstedt am Süßen See aus der Region Saale-Unstrut stellte seine Weine vor und Anjela Gutsche von der Natursafterei Voelkel aus dem Wendland präsentierte den Gästen Säfte und verschiedene Bio Zisch Produkte.

Beim Terra Küchen-Brunch erleben die Gäste an drei weiteren Terminen im Jahr die Kochkunst von Terra Küchenchef Tino Wernecke und seinem Team direkt am Herd sowie im Restaurant. Beim Flanieren „zwischen“ Küche und Restaurant trifft man Lieferanten und Winzer, die ihre Produkte präsentieren und zum Probieren anbieten. Die Termine stehen unter einem saisonalen Thema, das die Stilistik der Terra-Küche aufgreift. Am 9. April ist das Havelländer Apfelschwein thematischer Schwerpunkt. Im Oktober wird die Region der Börde bei „Erntedankfest in der Börde“ präsentiert und im Dezember dreht sich, passend zu Weihnachten, alles um die Brandenburger Land-Ente.

Terra-Küchen-Brunch von 12:30 – 15:30 Uhr

Am 9. April 2017 mit dem Thema „Alles vom Havelländer Apfelschwein“

Am 8. Oktober 2017 mit dem Thema „Erntedankfest in der Börde“

Und am 10. Dezember 2017 mit dem Thema „Alles rund um die Brandenburger Landente“
Jeweils 90 Euro pro Person
Reservierung per Telefon unter 05361 – 607091 oder per E-Mail an ccr.wolfsburg@ritzcarlton.com

Über das The Ritz-Carlton, Wolfsburg

Das The Ritz-Carlton, Wolfsburg verfügt über 170 Zimmer und Suiten und liegt inmitten der Autostadt in Wolfsburg, dem Kompetenz- und Erlebniszentrum rund um das Thema Mobilität.

Ritz 4

Architektonisch eindrucksvoll als offener Kreis gebaut, bietet das vielfach prämierte Luxushotel sieben Konferenzräume, die Restaurants Aqua.

sven-elverfeld-restaurant-aqua_nov-2016_credit-uwe-spoerl

Terra und Hafenterrasse, die Lobby Lounge, das Deli sowie die Newman’s Bar. Über 600 Kunstwerke mit dem Schwerpunkt der Fotografie prägen das Ambiente des Hauses, ebenso wie die modern-klassische Ausstattung von Elliott Barnes.

Weitere Informationen und Buchungen: Ritz Carlton in Wolfsburg

Photo: Matthias Leitzke und Sven Spörl

Aus der Reihe „Über den Tellerand“ heute „Kings & Queens“.

Von Jens Hoffmann

Ich nehme es vorweg, das Palazzo bietet kulinarische Genüsse gepaart mit einer aufregenden Show. Das Spiegelzelt am Ostkreuz ist ein schöner Rückzugsort vom Stress des Alltags, dazu gibt es ein schönes Genusserlebnis für alle Sinne.

Akrobatikfans und Feinschmecker kommen auf ihre Kosten. Das Kolja Kleeberg gut kochen kann wissen wir, insbesondere wenn man ihn in den letzten 20 Jahren mal im Vau erleben durfte und nicht als Sänger.

Als Vorspeise servierte er Thunfischtatar mit Zitronensoße, dazu Avocado und Minz-Taboulé.

Wunderbar. Dann folgte eine Rote-Bete-Karottensuppe mit Ingwer, Orange und Jakobsmuscheln.

Vorzüglich. Dem folgt die Ente als Hauptgang.  Schöne krosse Haut, dazu Chicorée, Granatapfel und Kartoffelkrapfen.

Zum Dessert; die “Königin von Saba“! Was ist das? Ja, ein wunderbares Schokoladenküchlein mit eingelegten Kirschen und Stracciatella-Eis. Ein feiner Abschluss.

Der Service war hervorragend, die Weinkarte mit 3 Weinen sehr klein, doch ich mochte meinen Wein vom Weingut Spier aus Südafrika.

Der Winemaker Frans K. Smit hat das Weingut Spier aus Stellenbosch binnen weniger Jahre aus dem südafrikanischen Mittelfeld an die Spitze gebracht und ist seitdem auch bei internationalen Wettbewerben stets auf den vordersten Rängen zu finden.

Fazit: Erlebnisgastronomie mit feinem Genuss.

Guide Michelin 2017
118 Drei-Sterne-Restaurants (weltweit)

Michelin

Start Deutschland:

Deutschland

Guide Michelin Deutschland 2017

Baiersbronn Schwarzwaldstube
Baiersbronn Bareiss
Bergisch Gladbach Vendôme
Osnabrück La Vie
Perl-Nennig Victor’s Fine Dining
Rottach-Egern Restaurant Überfahrt Christian Jürgens
Saarbrücken GästeHaus Klaus Erfort
Hamburg The Table Kevin Fehling
Wittlich/Dreis Waldhotel Sonnora
Wolfsburg Aqua Sven Elverfeld

 

Belgien

Kruishoutem Hof van Cleve

China

Guide Michelin „Hongkong & Macau 2017“

Hong Kong 8 ½ Otto e Mezzo – Bombana
Hong Kong Bo Innovation
Hong Kong L’Atelier de Joël Robuchon
Hong Kong Lung King Heen
Hong Kong Sushi Shikon
Hong Kong T’ang Court
Macau Robuchon au Dôme
Macau The Eight
Shanghai T’ang Court N

Dänemark Guide Michelin „Nordic Cities“

Kopenhagen Geranium N

Frankreich und Monaco Guide Michelin „France/Monaco“

Chagny Lameloise
Eugénie-les-Bains Les Prés d’Eugénie
Fontjoncouse Auberge du Vieux Puits
Illhaeusern Auberge de l’Ill
Laguiole Bras
Lyon Paul Bocuse
Marseille Le Petit Nice
Megève Flocons de Sel
Monte-Carlo (Monaco) Le Louis XV Alain Ducasse
Paris Alain Ducasse au Plaza Athénée N
Paris Arpège
Paris Astrance
Paris Epicure
Paris Guy Savoy
Paris L’Ambroisie
Paris Alléno Paris
Paris Le Cinq
Paris Pierre Gagnaire
Paris Le Pré Catelan
Roanne Troisgros
Saint-Martin-de-Belleville La Bouitte
Saint-Bonnet-le-Froid Régis et Jacques Marcon
Saint-Tropez La Vague d’Or
Tinqueux L’Assiette Champenoise
Valence Pic
Vonnas Georges Blanc

Italien Guide Michelin „Italien 2017“

Alba Piazza Duomo
Brusaporto Da Vittorio
Canneto sull’Oglio Dal Pescatore
Castel di Sangro Reale
Firenze Enoteca Pinchiorri
Modena Osteria Francescana
Roma La Pergola
Rubano Le Calandre

Japan Guide Michelin „Tokyo 2017“

Kobe Cá Sento
Kobe Komago
Kyoto Chihana
Kyoto Hyo-tei
Kyoto Kichisen
Kyoto Kikunoi Honten
Kyoto Kitcho Arashiyama Honten
Kyoto Mizai
Kyoto Nakamura
Nara Wa Yamamura
Osaka Kashiwaya
Osaka Koryu
Osaka Taian
Tokio Esaki
Tokio Ishikawa
Tokio Joël Robuchon
Tokio Kanda
Tokio Kohaku
Tokio Makimura
Tokio Quintessence
Tokio Ryugin
Tokio Saito
Tokio Sukiyabashi Jiro Honten
Tokio Yamadaya
Tokio Yoshitake
Tokio Yukimura
Toyama Yamazaki N

Niederlande Guide Michelin Niederlande 2017

Vaassen De Leest
Zwolle De Librije

Guide Michelin „Schweiz/Suisse 2017“

Basel Cheval Blanc
Crissier Restaurant de l’Hôtel de Ville
Fürstenau Schauenstein
Singapur

Guide Michelin „Singapore 2016“

Singapur Joël Robuchon Restaurant N
Spanien Guide Michelin „Spanien & Portugal 2017“

Barcelona Lasarte N
Dénia Quique Dacosta
Girona El Celler de Can Roca
Larrabetzu Azurmendi
Madrid DiverXO
San Sebastián Akelarre
San Sebastián Arzak
San Sebastián Martín Berasategui
Sant Pol de Mar Sant Pau

Südkorea Guide Michelin „Seoul 2017“

Seoul Gaon N
Seoul La Yeon N

USA Guide Michelin „New York City 2017“

Chicago Alinea
Chicago Grace
New York City Chef’s Table at Brooklyn Fare
New York City Eleven Madison Park
New York City Jean Georges
New York City Le Bernardin
New York City Per Se
Los Gatos Manresa
San Francisco Benu
San Francisco Quince N
San Francisco Saison
St Helena Restaurant at Meadowood
Yountville The French Laundry

UK Guide Michelin „Great Britain & Ireland 2017“

Bray The Fat Duck N
Bray Waterside Inn
London Alain Ducasse at the Dorchester
London Gordon Ramsay

Photos: Uwe Spörl (Sven Elverfeld / Aqua) & Jens Hoffmann

News aus dem Hotel Bleiche Resort & Spa.

Von Jens Hoffmann

Das Restaurant „17fuffzig“ im Hotel zur Bleiche im Spreewald hat ohne Küchenchef Oliver Heilmeyer leider seinen Stern im Michelin verloren.

adlon-esszimmer

Nach dem Verlust eines «Michelin»-Sterns will das Restaurant «17fuffzig» in Burg im Spreewald (Spree-Neiße) nach vorne blicken.

Michelin

«Nach wie vor können die Gäste hervorragend essen», teilte das Bleiche Resort & Spa, zu dem das Restaurant gehört, mit.

Es führt die Entscheidung des französischen Restaurantführers auf den Weggang von Küchenchef Oliver Heilmeyer im September zurück. Der Stern sei eng an ihn gekoppelt gewesen, hieß es. Heilmeyer habe seit Jahren durchgehend einen «Michelin»-Stern erhalten.

Jetzt sei man in Gesprächen, wie die Nachfolge geregelt werde, hieß es weiter. Das Hotel sehe in einem Personalwechsel auch die Chance für neuen Input und Möglichkeiten.

michelin-sterne-gala

Ich war bei der Gala dabei; 31 neue Sterne, leider nur noch zwei in Brandenburg.

In Brandenburg können sich nach dem «Guide Michelin» 2017 nur noch zwei Restaurants mit einem «Michelin»-Stern schmücken: Das «Kochzimmer» in Beelitz und das «Friedrich Wilhelm» in Potsdam.

Anm: Das Küchenphoto stammt aus dem Adlon Esszimmer (Hendrik Otto).

«Gault&Millau» 2017 –

Berlins bester Koch ist Tim Raue, er erhielt von den Kritikern als einziger Berliner Koch 19 von 20 möglichen Punkten und zählt damit für den «Gault&Millau» zu den 13 besten Köchen Deutschlands. Als typisches Gericht Raues beschrieben die Tester eine «bescheiden klingende Avocado mit Mandelmilcheis und -baiser, Petersiliendressing und Pomelo». Dabei würden unter anderem Schärfe, Bitterkeit und Süße vereint – für die Kritiker ein «perfekter Gang». Im Restaurant «Tim Raue» bewirtet nach dem Urteil des «Gault&Millau» zudem der Gastgeber des Jahres: André Macionga.

Den gemeinsamen zweiten Platz in Berlin hinter Tim Raue belegen vier Köche mit je 18 Punkten. Neu in der Küchenspitze sehen die Tester Marco Müller von der «Rutz-Wein-Bar» in Mitte. Ihn würdigt der «Gault&Millau» als «stilistisch ganz eigenständigen», ehrgeizigen Tüftler. Seine moderne und betont regionale Küche sei «ganz frei von Marotten und Dekogemüse».

Den zweiten Platz teilen sich zudem wie schon in den Vorjahren Daniel Achilles vom Restaurant «Reinstoff» in Mitte, Hendrik Otto vom «Lorenz Adlon Esszimmer» am Brandenburger Tor (siehe Photo) und Michael Kempf vom «Facil» im Hotel «Mandala» am Potsdamer Platz. Über Achilles heißt es im Gourmetführer: Kein Gericht erinnere an irgendetwas, «das man anderswo schon gegessen hätte». Ein weiterer Aufsteiger neben Marco Müller ist für die Tester Matthias Gleiß vom Kreuzberger «Volt», der 17 Punkte für sich verbuchte.

Lob erhielten auch zwei Neueröffnungen in Mitte: Auf Anhieb 15 Punkte erkochte Christopher Kümper von der Weinbar «Schwein», den die Tester ausdrücklich als jungen Küchenchef würdigen. Er liegt gleichauf mit Andreas Rieger vom «einsnunternull» – der «ambitioniertesten und kulinarisch herausfordernsten Neueröffnung der vergangenen Jahre an der Spree». Auf die Teller kämen lokale Produkte, etwa in fermentierter oder getrockneter Form – «regelrecht intellektuelle Kompositionen», befinden die Tester.

Hier die besten Restaurants in Deutschland:

– Koch des Jahres: Andreas Krolik, Restaurant «Lafleur», Frankfurt

– Aufsteiger des Jahres: Thomas Schanz, «Restaurant Schanz», Piesport an der Mosel

– Entdeckung des Jahres: Felix Schneider, «Sosein», Heroldsberg bei Nürnberg

– Gastgeber des Jahres: André Macionga, Restaurant «Tim Raue», Berlin

– Sommelier des Jahres: Marco Franzelin, Restaurant «Vendôme», Bergisch Gladbach bei Köln

– Pâtissier des Jahres: Stefan Leitner, Restaurant «Bareiss», Baiersbronn (Schwarzwald)

– Gastronom des Jahres: Stefan Hermann, Restaurant «Bean & Beluga», Dresden

– Bester deutscher Koch im Ausland: Silvio Nickol, Hotel «Palais Coburg», Wien

– Hotelier des Jahres: Frank Nagel, Restaurant «Weissenhaus Grand Village Resort & Spa», Wangels an der Ostsee

Photo: Niko Rechenberg

Die vegane Hauptstadt – Neue vegane Trends erobern Berlin

Veganer Lifestyle wird in Berlin immer beliebter, es gibt  bereits 43 Lokale, die keine tierischen Erzeugnisse beim Kochen verwenden.

Insgesamt bieten über 340 Berliner Restaurants Speisen ohne Milch, Eier und Co an.

Vegane Zutaten sind nicht nur die Basis neuester Foodtrends in der Hauptstadt, sondern auch Mode, Schuhe und Kosmetik werden in Berlin ohne Tierprodukte produziert.

Einer der neuesten Trends ist Raw Food. Bei Rawtastic in Prenzlauer Berg, Berlins erstem roh-veganen Restaurant, wird das Essen nicht über 42 Grad erhitzt. Durch den schonenden Umgang mit den Lebensmitteln behalten diese nicht nur ihren Nährwert, sondern gewinnen an Geschmack.

Auf dem Menü stehen neben Koodles (Nudeln aus Karotten und Zucchini) auch ‚Shroom Burger aus Pilzen. Das Daluma in Mitte verarbeitet Superfood, das sich durch einen höheren Nährstoffgehalt als andere Lebensmittel auszeichnen. Auf der Karte stehen neben Power-Smoothies aus entgiftenden Zutaten Gerichte auf Basis von Linsen, Pasta, Quinoa oder Reis. Im Super Foods & Organic Liquids nur ein paar Häuser weiter gibt es ebenfalls Nährstoffreiches zum gleich Verzehren oder Mitnehmen. Auf Säfte und Smoothies aus Superfood hat sich Liquid Garden in Prenzlauer Berg spezialisiert.

Clean Eating, bei dem naturbelassene, unverarbeitete Nahrung im Fokus steht, greift das Restaurant The Bowl in Friedrichshain auf – in veganer Form. Ob Italian Bowl mit Gemüsenudeln und Tomaten oder Mexican Bowl mit Avocado und Mais – jedes Gericht ist zu 100 Prozent zucker- und glutenfrei.

Die neuesten Vegan-Trends in Sachen Lebensmittel und Lifestyle werden in Berlin jedes Jahr beim

#1 Veganen Sommerfest auf dem Alexanderplatz (19.-21. August)

#2 Green Market Berlin in der Alten Kindl Brauerei (Herbst-Edition 17.-18. September)

#3 VeggieWorld (26.-27. November) in der Station Berlin präsentiert.

Essen und Trinken: Auswahl an Restaurants/ Diner/Bars
o Veganes Restaurant mit Eintrag im Guide Michelin: „Lucky Leek“ in Prenzlauer Berg
o Vegane Küche im „Kopps“ in Mitte
o Superfood im Daluma und bei „Super Foods & Organic Liquids“ in Mitte
o Organic Liquids aus Superfood bei „Liquid Garden“ in Prenzlauer Berg
o Raw Food im Rawtastic in Prenzlauer Berg
o Clean Eating im „The Bowl“ in Friedrichshain
o Weitere vegane und vegetarische Restaurants unter visitBerlin.de
o Berlins erster veganer Metzger samt Bistro in Friedrichshain: „L’herbivore“
o Veganer Diner „Dandy Diner“ in Neukölln
o Erster veganer Donutshop Berlins „Brammibal’s Donuts“ in Neukölln
o Vegane Crêpes im „Ohlala“ in Friedrichshain
o Tapas Bar „Alaska“ in Neukölln
o Biergarten „Wilder Hase im Nirgendwo“ in Friedrichshain
o Vegane und vegetarische Döner bei „Vöner“ in Friedrichshain
o Cocktailbar „Chaostheorie“ in Prenzlauer Berg
o Eis bei „Kontor Eismanufaktur“ in Mitte und Prenzlauer Berg
o Tofumanufaktur „TofuTussis“
o Kochkurse bei Goldhahn & Sampson oder im Kochhaus

Lifestyle: Mode, Kosmetik, Feste und mehr
o „Veganz“, erster veganer Supermarkt Europas
in Friedrichshain, Kreuzberg und Prenzlauer Berg
o Schuhe bei „avesu“ in Prenzlauer Berg
o Mode ohne tierische Produkte bei „Umasan Healthstyle“ in Mitte
o „loveco“ – vegane Bekleidung und Kosmetik in Friedrichshain
o „Und Gretel“: Naturkosmetik mit natürlichen Inhaltsstoffen
o Veganes Sommerfest auf dem Alexanderplatz
19.-21. August 2016, mit bis zu 50.000 Besuchern
o Lifestyle-Markt „Green Market Berlin“ in der Alten Kindl Brauerei,
Herbst- Edition am 17. und 18. September, Wintermarkt am 17. und 18. Dezember
o Größte europäische vegane Messe „VeggieWorld“
am 26. und 27. November in der Station Berlin
o Stadtführung mit „Vegan Tours Berlin“
o Vegane Tattoos bei „Little Bird Tattoo“ in Rummelsburg
o Veganer Sexshop „Other Nature“ in Kreuzberg

 

Total, brutal, lokal – Neuigkeiten aus dem Restaurant „einsunternull“.

Text: Jens Hoffmann

Ein Abend mit Ivo Ebert.

Nach zahlreichen Besuchen bei regionalen „einsunternull“ Produzenten und Lieferanten (38 an der Zahl) kehrte Ivo mit einem vollen Warenkorb zurück und servierte uns das sogenannte „Berliner Abendbrot“.

Gemeinsam mit seinem Team offeriert er -ab sofort- einen kleinen kulinarischen Feierabend mit Produkten, die vor den Toren Berlins produziert werden.

Selbstgebackenes Brot mit Butter, Hirschsalami, Bratenaufschnitt, Tatar, Mixed Pickles und Tomatenbroten aufgenommen am 20.07.2016 beim Berliner Abend im Restaurant einsunternull in Berlin Mitte. © BY XAMAX

Es gibt selbst gebackenes Brot, kalten Bratenaufschnitt, Tatar vom Rind, Hirschsalami, Wildschweinschinken, Käse, Tomaten- und Radieschenbrot. Dazu schöne deutsche Weine.

Selbstgebackenes Brot mit Butter und Sonnenblumencreme aufgenommen am 20.07.2016 beim Berliner Abend im Restaurant einsunternull in Berlin Mitte. © BY XAMAX

Der „Berliner Abend“ ist keine affektierte Mode-Idee, hier kann man bei geöffnetem Fenster und Blick in die Küche den Köchen zusehen.

Die Produkte stammen ua. von Richard’s Wild (Fürstenberg), Essig Art (Wustermark), Müritzfischer (Waren), Mühle Steinmeyer (Luckenwalde), Oelmühle an der Havel (Berlin), Berliner Senfmanufaktur (Berlin), Hafleg Fleisch GmbH (Hakenberg), Prignitzer Landhof (Klein Gottschow), Wilde Gärtnerei (Rüdnitz), Die Tomatenfrau (Beeskow), Bioland Hof Zielke (Vierlinden).

Es geht es darum für einen Moment aus dem Alltag auszusteigen, die Waage zwischen der virtuellen Welt und der Wirklichkeit.

Das Smartphone darf auf dem Tisch liegen.

Ach ja, die Weinkarte umfasst Produkte von Winzern, die terroirbezogen arbeiten, viele heimische Weine aus Franken, Baden und dem Rheingau findet man auf der Karte.

Fazit: Ein entspannter, unvergesslicher Abend für die Seele und den Gaumen.

Genuss, Herzlichkeit und Gastlichkeit werden bei Gastgeber Ivo Ebert groß geschrieben.

 

Es hat Spass gemacht.

Öffnungszeiten

Lunch, Dienstag – Samstag ab 12:00h

Dinner, Montag – Samstag ab 19:00h

Berliner Abend – Abendbrot – Montag –Freitag ab 17:00h

einsunternull

einsunternull Berlin

Hannoversche Straße 1

10115 Berlin

Telefon: +49 (0) 30-27577810