Im Herzen der Toscana

Von Jens Hoffman

Sanfte Hügel, hochsommerliche Temperaturen, Zypressen, Olivenbäume, feines Essen und schöne Weine.

Ich liebe die Toskana, 12 km von Siena entfernt, liegt das 5-Sterne La Bagnaia Golf & Spa Resort– ein zauberhafter Ort der Stille und des Friedens.

Dieses mittelalterliche Hideaway offeriert auf 1100 Hektar einen eigenen Golfplatz, Wald und Garten, einen herrlichen Pool, alles eingebettet in Klostermauern, ein höchst interessantes Domizil.

Über allem herrscht die Natur, hier leben Pferde, Fasane und Rehe im Einklang mit der Natur.

In der Mitte des Luxus Resorts befindet sich die mittelalterliche Kirche „Santi Vincenzo e Anastasio“, sie garantiert ein gläubiges Sein im Einklang mit den Grundsätzen des Feng Shui, zudem der perfekte Ort für feierliche Zeremonien.

Das Resort, ein Hotel Curio – A Collection by Hilton, bestehend aus dem antiken Dorf La Bagnaia und dem Zollbahnhof von Filetta.

Die traditionelle Einrichtung des Resorts vereint sich mit einer Vielzahl Möbelstücken und Kunstwerken aus der Sammlung der wohlhabenden Eigentümerin, die ebenfalls im Resort lebt. Ein großer Teil der Exponate stammt von ihren Reisen nach China. Diesen wurden im ganzen Resort verteilt und machen aus ihm ein kleines Museum im Hotel.

Die Ausstattung der 99 Zimmer ist in den Farben Rot und Gelb gehalten. Die Zimmer sind verteilt auf die Gebäuden „Filetta“ und „La Bagnaia“. Alle Räume haben Ausblick auf die toskanischen Hügel, jedes einzelne Zimmer unterscheidet sich durch andere Möbelstücke, die Individualität der Zimmer ist somit garantiert.Schon im Mittelalter pflegten die Bewohner von Siena im Thermalwasser zu baden. Die Bäder wurden von Kardinälen, Prinzen und sogar dem Papst genutzt. Da sich Berg und Wasser seit jeher beeinflussen hat das resorteigene Buddha Spa diese Tradition wieder aufgenommen und nutzt einfach die heilenden Kräfte des Wassers und der Natur.

Das Spa offriert zahlreiche Treatments, diese verwöhnen die Sinne und relaxen den Körper.

Darüberhinaus steht den Gästen Im Resort ein großer Pool mit Panoramasicht, umrahmt von einem blühenden Terrassengarten, zur Verfügung.

Auf Anfrage kann man mit dem Helikopter anreisen.

Ein außergewöhnliches Resort, eingehüllt in eine Symphonie aus Naturerlebnissen, eine Brücke vom alten Kloster zum Himmel. 

Für mich war der Royal Golf La Bagnaia Club mit Trainerstunde von Chris Wood (Nr. 68 der Weltrangliste) die Hauptattraktion. Wow!

Nun zum Platz, perfekt eingebettet in den ruhigen Hügeln von Siena, selbst im Hochsommer farbenfroh und duftend, man glaubt in einem botanischen Garten zu sein.

Viel Abwechslung und Facentttenreichtum, aber auch ideal für Gelegenheitsgolfspieler, lange, breite Faiways, helfen.

Fazit: Anfänger müssen keinen Bogen um diesen Parcours machen,

In einzigartiger Natur Golf spielen, eine Symbiose zwischen einem sportlichen Parcours und landschaftlich anziehendem Grün.

Ein aussergewöhnlicher Golfplatz, entworfe von Robert Trent Jones Jr.

Achja, die Anlage ist trotz der sommerlichen Dürre in einwandfreiem Zustand, ein herrlicher 18-Loch Kurs. Einfach mal bespielen.

Dann ging es für mich zurück ins Zimmer.

Mein Schlafzimmer war ein perfekter Ort der Ruhe, das imposante Gebäude dessen Mauern noch immer asketische Strenge und Klarheit ausstrahlen, gehörte zweifellos schon damals und auch heute zu den komfortabelsten Anwesen der ganzen Region.

Ob man es sportlich, oder eher lässig im Urlaub angeht, essen muss man auf jeden Fall. 

 

Vom Frühstück bis zum abendlichen Digestif hat der Gast immer etwas Köstliches auf dem Teller und im Glas. Das Gourmetrestaurant “La Voliera” steht für die gute Mischung von Modernität und Tradition. Die Gäste werden dazu eingeladen, lokale toskanische Gerichte,  von modernem Zeitgeist inspirierte Spezialitäten zu probieren, sich den verschiedensten Aromen und erlesenen Weinsorten hinzugeben oder schlicht und einfach sich überraschen zu lassen vom Unbekannten.

Im Restaurant ist alles auf die Zufriedenheit des Gastes ausgerichtet, für mich wurde extra eine nicht auf der Karte befindliche Zabaliogne zubereitet. Auch sonst hat man immer die Möglichkeit die Ruhe der Natur und den Duft der Toskana zu genießen, ohne ständig angesprochen zu werden.

Bei der Bewertung dieses Domizils zählen der Genuss, die Atmosphäre und die Lage.

Was wieder einmal deutlich macht, dass nicht nur fünf Hotelsterne an der Fassade Gästeglück und -zufriedenheit garantieren, sondern dass auch einfache Dinge in die Bewertung einfliessen.

Mit einem Blick über die Landschaft der Toskana, eingetaucht in die rotgoldenen Strahlen der untergehenden Sonne, verabschiedet man den Tag -am besten mit einem gekühlten Weisswein- auf wundervolle Weise.

Abends, bei schönen Wetter, nämlich färben sich die Hügel rund um das Resort dunkelrot. Zikaden zirpen, Vögel zwitschern.

Es duftet nach Thymian, Salbei und Lavendel – irgendwie schon ein perfekter Aufenthalt im Herz der Toskana.

Informationen und Buchungen 

http://curiocollection3.hilton.com/en/hotels/italy/la-bagnaia-golf-and-spa-resort-siena-curio-collection-by-hilton-SAYLBQQ/about/amenities.html

Die Reise wurde unterstützt vom Hilton Bagnaia Golf & Spa Resort und Grayling Frankfurt.

Wien im Sommer.

Text: Jens Hoffmann

Prickelnd, aufregend, stylisch und dennoch natürlich – das Palais Hansen in Wien ist ein glamouröser, eleganter Ort. Das Luxushotel wurde für die Weltausstellung 1873 erbaut. Es liegt in einem denkmalgeschützten Palais am Schottenring und ist Teil des berühmten Prachtboulevards Ringstraße.

 

Blick aus dem Palais Foto-2

Das Palais Hansen bietet in seinen 98 Doppelzimmern und 54 Suiten (inklusive einer fantastischen Präsidentensuite), zwei Restaurants und drei Bars sehr intime und individuelle Auszeiten vom Alltag.

Palais Hansen

 

Zudem können Cigarren Liebhaber hinter denkmalgeschützten Säulen und Glaswänden – anders als in den Raucherkabinen am Vienna International Airport – die perfekte Zigarre genießen und dauerhaft ihren eigenen Humidor mieten.

Rest in style.

Gemeinsam ist allen Hotelzimmern und Suiten die hochwertige Ausstattung sowie das besondere Raumgefühl mit hohen Decken und Design aus den 1920er und 1930er Jahren in dezenten Beige- und Brauntönen. Ich wohnte in einer schönen Hansen-Juniorsuite. Sehr schön ist auch das Spa: Das Kempinski The Spa vereint die Macht des Wassers mit der großartigen Badekultur des Osmanischen Reiches. Saunen, Pool, Fitness und das Dampfbad waren herrlich. Wer dieses Wohlbefinden noch steigern möchte, kann sich den zahlreichen Behandlungstreatments aussetzen.

Wem süßes Nichtstun nicht reicht, kann in das bezaubernde Wien eintauchen. Das Hotel liegt direkt am Ende der eleganten Ringstraße und alle möglichen Sehenswürdigkeiten wie das Parlament, Rathaus, Burgtheater befinden sich in unmittelbarer Nähe. Auch den Stephansdom erreicht man in ein paar Minuten prima zu Fuß.

Empfehlenswert sind auch die beiden Restaurants “Die Küche” und “Edvard”.

Wir besuchten “Die Küche”.

Auf der Speisekarte des Restaurants findet man österreichische, ungarische und deutsche Großmutter Inspirationen, die mit saisonalen, lokalen Produkten serviert werden. Im großen Rotisserie-Ofen wird täglich ein Braten vor den Augen der Gäste gegart.

Für mich gab es kleine delikate Vorspeisen, Fisch, Wiener Kalbsschnitzel und Wein. Alles großartig.

Fazit: 5 „ehrliche“Sterne.

https://www.kempinski.com/en/vienna/palais-hansen/

Tür an Tür mit wilden Tieren: Das Stue bekommt eigenen Zoo-Eingang

Das Boutique-Hotel im Berliner Botschaftsviertel kann fortan als einziges Hotel der Hauptstadt mit einen besonderem Service aufwarten: Durch eine kleine Pforte auf der Hotelterrasse gelangen Gäste ab sofort direkt und unkompliziert in den Zoologischen Garten, um den Großstadtdschungel aus nächster Nähe zu erleben. Zur Feier der neuen Verbindung übernimmt das Hotel die Patenschaft für ein Rotes Riesenkänguru-Baby, das auf den Namen „Stuy“ getauft wurde.

Die artenreiche Tierwelt des Berliner Zoos ist im Designhotel Das Stue allgegenwärtig. Durch ein großes Fenster in der Bar können Gäste die Strauße vis-à-vis beim Grasen beobachten und viele der 78 Zimmer bieten ihren Bewohnern einen freien Blick in die Gehege von Gnus, Alpakas und Antilopen. Selbst die Kunstwerke im Inneren des ehemaligen Botschaftsgebäudes sind eine Hommage an die tierischen Nachbarn. Am Eingang begrüßt eine lebensgroße Krokodilskulptur Neuankömmlinge, in den Gängen stehen aus Leder gefertigte Flusspferde, Wasserbüffel und Nashörner Spalier und in der Lobby wachen zwei riesige Gorillas und eine Giraffe über das internationale Publikum. Wer die Tiere des Hauptstadtzoos aber hautnah erleben möchte, musste bisher den Weg zum 15 Minuten entfernten Haupteingang antreten. Zukünftig ist das anders: Hotelgäste können den Zoologischen Garten nun direkt von der Terrasse aus betreten. „Das Einreihen in die Warteschlange am offiziellen Eingang ist für unsere Gäste passé. Selbst wenn man nur wenig Zeit in Berlin hat oder spontan bei schönem Wetter einen Spaziergang durch den Zoo einlegen möchte – der vereinfachte Eintritt zum Gelände bereichert jeden Aufenthalt“, verdeutlicht Alexander Doerr, General Manager des Fünf-Sterne-Hotels, die Vorteile der Kooperation. Zoo Direktor Andreas Knieriem ergänzt: „Wir freuen uns, diese Exklusivität dem wunderbaren Designhotel Das Stue zu ermöglichen. Zum Besuch in der Hauptstadt gehört ein Ausflug in den Zoo einfach dazu. So kommen die Gäste ohne Umwege zu einer der schönsten Sehenswürdigkeiten Berlins.“

Kangoos im Berliner Zoo

Wer den neuen Eingang nutzt, hat es nicht weit zu „Stuy“. Der kleine neue Schützling des Hauses gehört zur Familie der Roten Riesen-Kängurus. Tierpfleger Christian Möller verriet: „Das Jungtier wurde am 02. März geboren und seit gestern wissen wir, dass Stuy ein Mädchen ist.“ Das Gehege der Kängurus liegt zusammen mit den Alpakas, Urpferden, Wasserschweinen und Strauße nur wenige Schritte entfernt.

Hotelgäste können VIP-Tagestickets für den Eintritt zum Zoo künftig direkt an der Rezeption kaufen. Zusätzlich werden exklusive Führungen mit Blick hinter die Kulissen angeboten.

Zoologischer Garten Berlin

Der 35 Hektar große Zoologische Garten im Berliner Ortsteil Tiergarten ist mit seiner Eröffnung im Jahr 1844 der älteste Zoo Deutschlands. Mit fast 19.000 Tieren in rund 1400 Arten gilt er zudem als der artenreichste Zoo der Welt.

Weitere Informationen zum Zoologischen Garten Berlin unter: http://www.zoo-berlin.de/de Das STUE | Hotel Tiergarten, Berlin

Das Stue, dänisch für „Wohnzimmer“, ist ein Luxus-Boutique-Hotel in Berlins Westen und bietet Reisenden mit 78 edlen Zimmern und Suiten eine verschwiegene Adresse inmitten der Hauptstadt. Mit seiner zentralen Lage im Botschaftsviertel unweit des Ku’Damms und unmittelbar am Tiergarten Park sowie dem Berliner Zoo ist das Haus ein idealer Rückzugsort für einen individuellen Aufenthalt. Zeitgenössische Kunst und das Interieur Design der Spanierin Patricia Urquiola verleihen dem Gebäude, das einst die Königlich Dänische Gesandtschaft beherbergte, ein besonderes Ambiente. Die Liaison aus historischer Fassade und einem verbundenen Neubau der Potsdamer Architektin Annette Axthelm schafft die passende Hülle.

Weitere Informationen:

Daniela Heykes

ROOM426. Relations | Netzwerk für Esskultur und Medien

Schulenburgstraße 6 | 38446 Wolfsburg
m: +49 176-800 84 340 | heykes@room426.com | www.room426.com

Mareike Steiner

Das Stue Hotel | Berlin Tiergarten

Drakestraße 1 | 10787 Berlin
t: +49 30 311 7220 | m.steiner@das-stue.com |

Das Stue

Luxuriöses Six Senses Hideaway in neuem Design

Von Francois Jobard & Jens Hoffmann.

Was gibt es Schöneres, um dem kalten deutschen Frühling zu entfliehen, als eine Reise ins Douro-Tal nach Portugal.

Die Destination im Norden Portugals ist eines der schönste Weinanbaugebiete der Welt.

Unesco-Weltkulturdenkmal, Granit- und  Schiefergestein, aufgetürmt zu steilen Hügeln und Bergen, in die Terrassen unterschiedlichster Formen gezirkelt sind, ein tief eingeschnittenes Tal, enge Flussschlingen, zahllose steile Stein-Terrassen, auf denen seit Jahrhunderten Wein angebaut wird.Seit 1756 sind die Rebflächen des Alto Douro urkundlich definiert und damit ist das Douro-Tal die älteste geschützte Weinbauregion der Welt und seit 2001 dem Unesco-Welterbe angehörend.

Die legendäre Six Senses Gruppe hat nicht ohne Grund das Douro-Tal erwählt, um dort am Ufer des Flusses ihr erstes europäisches Resort zu eröffnen.

Ein Grund mehr, sich auf die Reise dorthin zu begeben.

 

Die Ursprünge des Weingutes Quinta Vale de Abraao gehen auf das 15. Jahrhundert zurück. Seine derzeitige Form gewann es im 19. Jahrhundert, war über Jahrhunderte in Familienhand, wurde kurzzeitig zu einem Pousada, brannte nieder, wurde wiedererrichtet und ist seit Sommer 2015 im Besitz von Six Senses.

Die Six Senses Philosophie beruht auf Luxus, Wohlempfinden und Tradition und auf diesem Gut haben sie die Werte ihrer Marke wiedergefunden. Feine Architektur, sanftes Understatement, Authentizität und Nachhaltigkeit wurden hier machbar.

Das alles spiegelt sich überall im Hause wieder : Liebe zum Detail, Anspielungen auf lokale und geschichtliche Elemente, Töpfereien, antiquarische Bücher, Obstteller aus Korken, Azulejos, alte hölzerne Weinkisten … all dies mit einem Touch von Zeitgenössigkeit und Modernität. Ohne jedoch die Geschichte aus den Augen zu verlieren.

An den Wänden hängen im Großformat Familienfotos der ehemaligen Gutsfamilie, die hier noch bis in die 90er Jahre gelebt hat.

FAMILIE

Das Feng Shui Prinzip ist überall zu spüren – man fühlt sich wohl und kann in sich gehen.

REFLEKTION

Edle, natürliche Materialien und modernes Design geben den 41 Zimmern, 9 Suiten und 7 Villen (mit teilweise eigenem Pool) eine besondere Note. Der Blick durch die Panoramafenster spiegelt auch im Inneren die Farben der Natur wider. Die Zimmer sind ausgestattet mit Bad, separater Dusche , Föhn, Bademantel, LCD-TV, Telefon, WLAN (ohne Gebühr), Safe, Minibar, Tee-/Kaffeezubereiter und Klimaanlage.

Darüber hinaus hatten wir eine wunderschöne private Außenterrasse.

TERRASSE

Die feinen Pflegeprodukte im Bad werden nicht in Plastikfläschen, sondern in Keramikflaschen angeboten.

Alle Betten und Matratzen der Zimmer und Suiten werden in England handgefertigt und es schläft sich hervorragend in ihnen. Gut geträumt haben wir auch.

ZIMMER

Nachhaltigkeit wird seit jeher bei Six Senses gross geschrieben. Wasser wird in eigene Six Senses Flaschen abgefüllt, Müll wird getrennt, Gemüse zum Eigenverzehr angebaut. Das Douro-Ökostystem kann bis zu 3500 verschiedene botanische Spezien aufweisen. In ganz Portugal gibt es nur 4500 verschiedene Spezien. Die Biodiversität des Douro-Tals ist somit unschlagbar. Und Ziel der Quinta ist es, von Jahr zu Jahr mehr zum Selbstverbraucher zu werden.

Von überall her hat man einen atemberaubenden Ausblick auf den Fluss oder den Garten : Kastanien, Zedern, Palmen, Eukalyptus-Bäume, Weinberge.

Das Weingut befindet sich inmitten einer 80.000 qm bewaldeten Fläche.

Von dem großzügigen Außenpool mit Sonnenterrasse hat man einen weiten Blick auf das Tal, die Weinberge und den wunderschön angelegten Garten.

POOL

Die Küche verwöhnt mit kulinarischen Highlights und auf der Speisekarte spiegeln sich viele regionalen Elemente wider. Wir geniessen regionalen Käse im Holzofen mit Kräutern überbackenen als Vorspeise:

KÄSE

Püree von Topinambur, Junggemüse, Bacalhau, regionales Fleisch, Quinoa – aber alles neu durchdacht.

TOPINAMBUR

Das Essen wird begleitet von exzellenten Weinen aus dem gut bestückten Weinkeller. Selten haben wir so gut gegessen.

WEINBAR

Die Wine Library & Terrace ist ebenfalls mit lokalen Materialien und Möbeln ausgestattet, um ein authentisches Erlebnis zu schaffen – der perfekte Ort zum Aperitif oder um regionalen Wein und Tapas mit Blick auf den Douro Fluss zu genießen, auch von der überdachten Steinterrasse mit Kamin.

Herrlich. In der offenen Showküche mit Holzofen werden frisches Brot und traditionelle Ofengerichte zubereitet, hier finden auch die Kochkurse statt.

Das Frühstücksbuffet am nächsten Morgen ist himmlisch und präsentiert sich wie ein Meisterwerk: Hausgemachter Kuchen, selbstgemachtes Müsli mit selbstgemachtem Joghurt … wie schon gesagt, das Brot kommt aus dem eigenen Ofen, Detox-Smoothies aus Ananas und Kiwi, hauchdünn gebratener Bacon zum Ei, Pancakes und eine interessante Auswahl an Wurst und Käse.

Foto Frühstück

Die angebotenen Aktivitäten sollen Ruhe und Besinnung bringen :

Für ungeahnte Wellnesswonnen steht der 2.200qm große Six Senses Spa bereit. Er bietet ein Indoor-Pool mit Panoramafenster auf den Wald, Sauna, Laconium und Aromaduschen und 10 Behandlungsräume mit Blick auf den Fluss.

Auf dem Aktivitätenplan stehen auch geführte Wanderungen durch die Weinberge, Führungen durch die bekannten Weinkeller der Region, Bootsfahrten auf dem Douro, Canyoning, Yoga-Kurse, Mountainbike-Touren, Tree-Climbing und bald auch Paddle-Tennis zum Vergnügen von Jung und Alt.

Wir machten eine spannende Erkundungstour und entdecken das 10km entfernte Örtchen Lamego mit seiner barocken Wallfahrtskirche. Wirklich ein absolutes Muss !

LAMEGO

 

Gerne wären wir noch etwas länger geblieben, denn hier werden alle Sinne wach, es heißt nicht umsonst Six Senses ! Adeus, Portugal.

Info und Buchung:

Six Senses

Die Reise wurde unterstützt von Six Senses / France.