MOSEL MUSIKFESTIVAL 2017

Das Mosel Musikfestival startet in einen epochalen Sommer

Magisch, mythisch, emotional und mitreißend: So präsentiert sich das Mosel Musik- festival 2017 vom 8. Juli bis zum 3. Oktober mit mehr als 70 Konzerten an 40 Spiel- stätten. Dem Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz „Epochen und Episoden“ folgend, gehen im Lutherjahr außergewöhnliche Projekte, Konzerte mit legendären Solisten und spektakuläre Soloprogramme in Weingütern, Kirchen, Kapellen und Klöstern, Ruinen, Schlössern und open-air über die Bühne.

Dabei haben Tobias Scharfenberger, designierter Intendant ab 2018, und Intendant Hermann Lewen für das Jahr 2017 einige Spielstätten neu oder auch wiederentdeckt wie das künftige Luxushotel Schloss Lieser, St. Michael in Merl an der Untermosel, die Burg Bischofsstein in Hatzenport und das alte Kraftwerk in Traben-Trarbach. Die beliebte Reihe Opus (Musik in Weingütern) nennt sich jetzt Weinklang und ist um das Weingut von Schubert in Mertesdorf erweitert worden.

In seiner letzten Saison als Intendant des Mosel Musikfestivals hat Hermann Lewen ein Abschiedsprogramm mit internationalen Top-Künstlern zusammengestellt, das sich wie das „Who is Who“ der Konzertwelt liest: Klavierlegende Grigory Sokolov; Kammersänger Franz Grundheber, das Furore machende Duo Renaud Capuçon (Violine) und Katia Buniatishvili (Klavier), Klezmerstar Giora Feidman, die brillante Mezzosopranistin Magdalena Kozena, Weltklasse-Countertenor Valer Sabadus und der britische Senkrechtstarter James Rhodes (Klavier).

Doch auch junge Talente werden 2017 wieder die Bühne erobern: Pianist Philipp Vit- kov, ein Shooting-Star aus Longkamp an der Mosel, der preisgekrönte österreichische Pianist Aaron Pilsan, der noch unbekannte Sieger des Hermann-Schröder-Orgelwett- bewerbs sowie die jungen wilden Blechbläser vom Landesjugendorchester.

Anregung für Hirn, Herz und Sinne: Die Handschrift des designierten Intendanten Tobias Scharfenberger zeigt sich bereits. So konzipierte er eine neue Einführungs- reihe: Im Ohrensessel werden in losen Abständen Referenten zu unterschiedlichen Themen Platz nehmen. Beethovens Neunte in d-moll als Ausdruck des geeinten Europas? Kastraten als die wahren Helden und Liebhaber auf der Opernbühne? Erfahren, was in den Werken verhandelt wird und entdecken, welche menschlichen Erfahrungen darin verarbeitet sind. Anders, neu und somit mehr hören…

Programmhöhepunkte 2017:

Der Auftakt ist vielversprechend: Franz Grundheber deklamiert Arnold Schönbergs Holocaust-Melodram „Ein Überlebender aus Warschau“. Ihn begleiten das Saarlän- dische Staatsorchester Saarbrücken und der Trierer Konzertchor. Im Anschluss be- schwört die neunte Sinfonie von Ludwig van Beethoven, eins der populärsten Werke klassischer Musik, Einigkeit, Freiheit und Humanität (8. Juli, 20 Uhr, St. Maximin, Trier).

In Renaud Capuçon und Khatia Buniatishvili haben sich ein Geiger mit ausdrucks- starkem Ton und eine einfühlsame Pianisten gefunden. Der Franzose und die Ge- orgierin brillieren mit romantischen Stücken von Anton Dvorák, Edvard Grieg und César Franck (11. Juli, 20 Uhr, Kloster Machern, Bernkastel-Wehlen).

Als momentan besten Pianisten der Welt, bezeichnet kein Geringerer als Stardiri- gent Daniel Barenboim den russischen Pianisten Grigory Sokolov. Statt wie üblich in einem der großen Konzertsäle der Welt spielt er im intimen Rahmen von Kloster Machern (18. Juli, 20 Uhr, Barocksaal Kloster Machern, Bernkastel-Wehlen).

Klezmerlegende Giora Feidman ist charmant, witzig und füllt spielerisch die großen Konzerthallen der Welt. Mit dem Gershwin String Quartett spielt der 81-jährige Klari- nettist zeitgenössische israelische Werke und Folksongs (21. Juli, Barocksaal Kloster Machern, Bernkastel-Wehlen).

Musik von Johann Sebastian Bach und Texte von Martin Luther, verwoben mit zeitge- nössischem Jazz: Mit diesem Projekt erscha en der Pianist Markus Burger und Saxo-

fonist Jan von Klewitz gemeinsam mit den Sängern vom Athos-Ensemble „Nachts in der Basilika“ eine mystische und meditative Atmosphäre (19. August, 22 Uhr, Kons- tantinbasilika Trier).

In der Reihe „Kathedralklänge“ erklingen am 26. August 2017 in der Hohen Dom- kirche Trier Bruckners Sinfonie Nr. 2 und Mozarts Krönungsmesse.

Bei der makellosen Stimme von Mezzosopranistin Magdalena KoŽená geraten Feuil- letonisten ins Schwärmen. Die mehrfach mit dem Echopreis ausgezeichnete Sänge- rin interpretiert gemeinsam mit dem Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andre Marcon Arien von Georg Friedrich Händel (5. September, 20 Uhr, Theater Trier).

Wie aus einer anderen Zeit klingt die Stimme von Valer Sabadus, einer der besten Countertenöre unserer Tage. Gemeinsam mit den Spezialisten für Alte Musik, Il nuovo aspetto, widmet sich der mehrfache ECHO-Preisträger den Arien des Barock- komponisten Antonio Caldara (8. September, 20 Uhr, Barocksaal Kloster Machern, Bernkastel-Wehlen).

Kinderliebling Rolf Zuckowski hat mit seiner Musik 40 Jahre lang kleine Jungen und Mädchen glücklich gemacht. Nun revanchieren sie sich. Seinen 70. Geburtstag feiert er mit einer Bene z-Tournee durch Deutschland, bei der nicht er, sondern Chöre, Musikschulen und Musicalgruppen im Mittelpunkt stehen. In Trier hat Julia Rei- denbach ein Programm zum Mitsingen zusammengestellt (24. September, 16 Uhr, Arena Trier).

Der Trompeter Markus Stockhausen erhält den JTI Trier Jazz Award 2017 (2. Okto- ber, 20 Uhr, Tagungszentrum IHK, Trier).

Das Mosel Musikfestival rmiert seit 2012 als gemeinnützige Veranstaltungsgesell- schaft mit beschränkter Haftung und wird gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz. Die Gesellschafter sind die Landkreise Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich, Co- chem-Zell, Mayen-Koblenz sowie der Verbandsgemeinde und Stadt Bernkastel-Kues. Aufsichtsratsvorsitzender ist Thomas Egger, Kultur- und Wirtschaftsdezernent der Stadt Trier. Unterstützt wird das Festival vom Verein der Freunde und Förderer des Mosel Musikfestivals unter dem Vorsitz von Wolfgang Lichter. 2007 wurde das Festi- val in die European Festivals Association (EFA) aufgenommen.

Karten für das Mosel Musikfestival gibt es unter www.moselmusikfestival.de und bei Ticket Regional, www.ticket-regional.de

Weitere Informationen unter: Moselmusikfestival

Mosel Musikfestival gem. Veranstaltungsgesellschaft mbH, Im Kurpark,
D 54470 Bernkastel-Kues / Pressestelle: Verona Kerl, v.kerl@moselmusikfestival.de

Der Mythos Mosel

Von Jens Hoffman
Das in der Region fantastische Weine produziert werden ist bekannt.

Markus Molitor

Jetzt wurde auch der Moselsteig zum schönsten deutschen Wanderweg 2016 gewählt.

Er ist überraschend, herausfordernd, begeisternd.

Der 365 Kilometer lange Moselsteig zwischen Koblenz am Deutschen Eck und Perl im Saarland wurde zu Recht zum liebsten deutschen Wanderweg erkoren.22 162 Lesern der Zeitschrift „Wandermagazin“ schmückten ihn zu ihrem Liebling, wie die Mosellandtouristik in Bernkastel-Kues (Kreis Bernkastel-Wittlich) mitteilte.

Von Januar bis Ende Juni konnten Wanderer ihre Stimme für eine von zehn nominierten Tagestouren und einen von fünf nominierten Weitwanderwegen abgeben. Bei den Weitwanderwegen schaffte es der Werra-Burgen-Steig (Hessen) auf Platz zwei, der Rennsteig (Thüringen) auf Platz drei. In der Kategorie Tagestouren kam er Wasserfallsteig in Bad Urach (Baden-Württemberg) mit fast 31 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz.

Die Siegerurkunden erhalten die Vertreter der jeweils drei Erstplatzierten Wege am 3. September auf der Wander- und Trekkingmesse TourNatur in Düsseldorf. Der Moselsteig gehört zu den längsten Wanderwegen in Deutschland. In 24 Etappen geht es entlang der Mosel durch Wald, Weinberge und Wiesen.

Quelle: dpa & Jens Hoffmann

Weinland Mosel

Photo: Sandra Kern

Das Moselmusikfestival (noch bis zum 3.Oktober 2016)

Text: Jens Hoffmann

Noch bis zum 3. Oktober präsentiert sich das Moselmusikfestival 2016 mit mehr als 67 Konzerten an 40 Spielstätten – u.a. bei Günther Jauchs Weingut Othegraven und bei Markus Molitor.

Mosel Molitor

So mancher Newcomer der Konzertszene, der später für Furore in der Klassikwelt sorgte, wurde beim Moselmusikfestival entdeckt. Kit Armstrong ist einer dieser Stars.

Auch 2016 können junge Talente wie die zwölfjährige Pianistin Laetitia Hahn (7. August, Landhaus St. Urban in Naurath, bereits ausverkauft), der junge Geiger Yuri Revich (11. September, Cusanus Geburtshaus, Bernkastel-Kues) oder die hochbegabte Pianistin Mélodie Zhao (4. September, Kurfürstliches Palais, Trier) ihr Können vor dem Festivalpublikum beweisen.

Für diese Künstler ist der große Auftritt fast schon Routine: Debüt-Organist Kit Armstrong (7. August, Konstantin-Basilika Trier), Schauspielerin Senta Berger mit dem Trio cosi fan Tango (10. September, Mosellandhalle Bernkastel-Kues), sowie Kabarettist Hagen Rether (8. September, Mosellandhalle Bernkastel-Kues).

Der Kern des Festivals sind die beliebten Konzerte in den Weingütern:

Inmitten der Riesling Manufaktur im Weingut Rebenhof erklingt am Freitag, 26. August, um 20 Uhr, die Musik von zwei deutschen Barockmeistern und einem Komponisten der englischen Renaissance. Die Französin Natacha Gaudet (Harfe) und der gebürtige Wittlicher Johannes Gaudet (Vibrafon) spielen Flötensonaten, Sinfonien, Fantasien und Präludien von Johann Sebastian Bach, Violinenfantasien von Georg Philipp Telemann und Lautensonaten von John Dowland.

Die beliebte Reihe Opus (Musik in Weingütern) ist um das Weingut Schloss Lieser und die Domäne Ruppert in Schengen (Luxemburg) erweitert worden.

Die Opus-Reihe:

Opus I. Die Philosophie von Henri Ruppert Junior ist einfach: Wein soll Spaßmachen! Genauso wie die Musik von Anne-Rose Terebesi und Romain Asselborn am Donnerstag, 4. August um 19 Uhr auf der Terrasse des Weinguts von Henri Ruppert in Schengen/Luxemburg. Die deutsche Pianistin und der Luxemburger Klarinettist materialisieren den europäischen Gedanken musikalisch mit Stücken von Komponisten aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Anschließend spielen sie Templeton, Bernstein und Gerswhin. Dazu serviert Winzer Ruppert in seinem Weingut, das der luxemburgische Stararchitekt François Valentiny aus Remerschen entworfen hat, sieben erlesene Weine. Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert im Weingut statt.

Opus II. Thomas Haags Weine vom Weingut Schloss Lieser spiegeln seine Persönlichkeit und seine Leidenschaft wieder. Daher hat der Weinführer Gault&Millau ihn zum Winzer des Jahres 2015 gekürt. Passend zu sieben rassigen Weinen von Thomas Haag, tischt das Jazz-Quartett Hotel Bossa Nova am Donnerstag, 11. August, um 19 Uhr musikalische Leidenschaft und feuriges Temperament auf. Im mediterranen Innenhof des Weingutes Schloss Lieser erklingen Fado und Flamenco, Jazz und Samba. Das Mosel Musikfestival lädt zu einem Abend mit Rhythmus und Raffinesse ein. Liza da Costa (Gesang), Tilmann Höhn (Gitarre), Alexander Sonntag (Kontrabass) und Wolfgang Stamm (Schlagzeug, Percussion) entführen in einen traumhaften Abend. Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert im Weingut statt.

Moselmusik Festival

Opus III. Aufgrund der großen Nachfrage sind die beiden Konzerte im Weingut von Othegraven am 31. August und 1. September in Kanzem bereits ausverkauft.

IMG_5973

TV-Moderatour Günther Jauch schenkt zur Musik der Trombone Unit Hannover sieben erlesen Weine aus.

Wer dennoch unbedingt dabei sein will, kann sich auf die Warteliste bei Ticket Regional eintragen.

Opus IV. Weine von Markus Molitor (Instagram-Foto unten) tanzen ebenso auf der Zunge wie Tango. Und wenn Denis Patkovic auf seinem Akkordeon dazu Werke des Argentiniers Astor Piazolla, Soler und Tajcevic spielt, steht die Welt für diesen Moment still. Sieben Weine kredenzt der Winzer des Jahres 2014 am Mittwoch, 21. und Donnerstag, 22. September jeweils um 19 Uhr im Weingut Haus Klosterberg in Bernkastel-Wehlen. Nur noch für Donnerstag sind allerdings Karten zu haben.

 

 

Das Weingut Molitor liegt mitten in der Weinlage Wehlener Klosterberg und wurde 2013 mit dem Architekturpreis Wein der Architektenkammer Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Es gehört zu den Spitzenweingütern an der Mosel.

Karten für das Mosel Musikfestival:

www.moselmusikfestival.de

Das Moselmusikfestival 15/7  bis 3/10 2016.

Getreu dem Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz „Der Sommer unseres Vergnügens“ gehen kultivierte Konzerte, bissig-kuriose Kabarette, spektakuläre Soloprogramme in Weingütern, Kirchen, Kapellen und Klöstern, Ruinen und Schlössern und manchmal sogar unter freiem Himmel über die Bühne. Dabei hat das künstlerische Team des Moselmusikfestivals 2016 einige Spielstätten neu entdeckt, wie die alte Wollfabrik in Moselkern, die Villa Reverchon und das Priesterseminar in Trier.

Die beliebte Reihe Opus (Musik in Weingütern) ist um das Weingut Schloss Lieser und die Domäne Ruppert in Schengen/Luxemburg erweitert worden.

Wein und Musik, wunderbar…

Jens Trier

Mehr als 67 Konzerten an 40 Spielstätten, so mancher Newcomer der Konzertszene, der in reiferen Jahren für Furore in der Klassikwelt sorgte, hat sich beim Moselmusikfestival seine ersten Sporen verdient. Und so dürfen auch 2016 junge Talente wie die zwölfjährige Pianistin Laetitia Hahn (7. August, Landhaus St. Urban in Naurath, bereits ausverkauft), der junge Geiger Yuri Revich (11. September, Cusanus Geburtshaus, Bernkastel-Kues) oder die hochbegabte Pianistin Mélodie Zhao (4. September, Kurfürstliches Palais, Trier) ihr Können vor dem Festivalpublikum beweisen. Für diese Künstler ist der große Auftritt fast schon Routine: Flötist Stefan Temmingh (23. Juli, mit Vivaldi in St. Paulin Trier, am 24. Juli, im Barocksaal Kloster Machern), Debüt-Organist Kit Armstrong (7. August, Konstantin-Basilika Trier), Schauspielerin Senta Berger mit dem Trio cosi fan Tango (10. September, Mosellandhalle Bernkastel-Kues), Kabarettist Hagen Rether (8. September, Mosellandhalle Bernkastel-Kues) sowie Weltklasse-Jazzer Iiro Rantala (2. August, IHK Tagungszentrum Trier).

Wie immer humorvoll, skurril, fantastisch und ein bisschen verrückt: So präsentiert sich das Moselmusikfestival 2016 vom 15. Juli bis zum 3. Oktober mit mehr als 67 Konzerten an 40 Spielstätten.

Ein Kern des Festivals sind die beliebten Konzerte in Weingütern. Bach im Liegestuhl: Inmitten des modernen Ambientes der Riesling Manufaktur im Weingut Rebenhof erklingt am Freitag, 26. August, um 20 Uhr, die Musik von zwei deutschen Barockmeistern und einem Komponisten der englischen Renaissance. Die Französin Natacha Gaudet (Harfe) und der gebürtige Wittlicher Johannes Gaudet (Vibrafon) spielen Flötensonaten, Sinfonien, Fantasien und Präludien von Johann Sebastian Bach, Violinenfantasien von Georg Philipp Telemann und Lautensonaten von John Dowland.

Die Opus-Reihe:
Opus I. Die Philosophie von Henri Ruppert Junior ist einfach: Wein soll Spaßmachen! Genauso wie die Musik von Anne-Rose Terebesi und Romain Asselborn am Donnerstag, 4. August um 19 Uhr auf der Terrasse des Weinguts von Henri Ruppert in Schengen/Luxemburg. Die deutsche Pianistin und der Luxemburger Klarinettist materialisieren den europäischen Gedanken musikalisch mit Stücken von Komponisten aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Anschließend spielen sie Templeton, Bernstein und Gerswhin. Dazu serviert Winzer Ruppert in seinem Weingut, das der luxemburgische Stararchitekt François Valentiny aus Remerschen entworfen hat, sieben erlesene Weine. Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert im Weingut statt.

Opus II. Thomas Haags Weine vom Weingut Schloss Lieser spiegeln seine Persönlichkeit und seine Leidenschaft wieder. Daher hat der Weinführer Gault&Millau ihn zum Winzer des Jahres 2015 gekürt. Passend zu sieben rassigen Weinen von Thomas Haag, tischt das Jazz-Quartett Hotel Bossa Nova am Donnerstag, 11. August, um 19 Uhr musikalische Leidenschaft und feuriges Temperament auf. Im mediterranen Innenhof des Weingutes Schloss Lieser erklingen Fado und Flamenco, Jazz und Samba. Das Mosel Musikfestival lädt zu einem Abend mit Rhythmus und Raffinesse ein. Liza da Costa (Gesang), Tilmann Höhn (Gitarre), Alexander Sonntag (Kontrabass) und Wolfgang Stamm (Schlagzeug, Percussion) entführen in einen traumhaften Abend. Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert im Weingut statt.

Opus III. Aufgrund der großen Nachfrage sind die beiden Konzerte im Weingut von Othegraven am 31. August und 1. September in Kanzem bereits ausverkauft. TV-Moderatour Günther Jauch schenkt zur Musik der Trombone Unit Hannover sieben erlesen Weine aus. Wer dennoch unbedingt dabei sein will, kann sich auf die Warteliste bei Ticket Regional eintragen.

Opus IV. Weine von Markus Molitor tanzen ebenso auf der Zunge wie Tango. Und wenn Denis Patkovic auf seinem Akkordeon dazu Werke des Argentiniers Astor Piazolla, Soler und Tajcevic spielt, steht die Welt für diesen Moment still. Sieben Weine kredenzt der Winzer des Jahres 2014 am Mittwoch, 21. und Donnerstag, 22. September jeweils um 19 Uhr im Weingut Haus Klosterberg in Bernkastel-Wehlen.  Das Weingut Molitor liegt mitten in der Weinlage Wehlener Klosterberg und wurde 2013 mit dem Architekturpreis Wein der Architektenkammer Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Es gehört zu den Spitzenweingütern an der Mosel.

http://www.moselmusikfestival.de/

Auf zur Mosel – Weinforum Trier.

Zu Gast beim Weinforum Mosel.

Text: Jens Hoffmann

Unsere Reise führte uns von Köln über Koblenz nach Trier. Der Blick aus dem Zugfenster fasziniert, die Mosel schlängelt sich Kehre um Kehre und verzauberte uns. Das Moselgebiet ist gerade erst von der „New York Times“ zu einem der 50 Top-Destinationen der Welt gekührt worden. 

Der Moselsteig ist ein beliebtes Reiseziel, er misst 365 Kilometer Länge, obwohl der Moselabschnitt nur 220 Kilometer beträgt. Der Moselsteig kommt auf meine Reiseliste.

Trier Wein

 

Uns verschlug es diesmal nicht in die Steilhänge, sondern zum Weinforum in die römischen Thermen am Viehmarkt in Trier. Denn auch Genuss braucht bekanntlich Kenntnis. Wir verkosteten beim Weinform Mosel 170 Weine. Es gab Weine verschiedener Rebsorten, Qualitätsstufen und Geschmacksrichtungen von 115 Weingütern und Winzergenossenschaften.

Winzersekt 1

Den Schwerpunkt bilden Weine von Mosel, Saar und Ruwer. Wie in den vergangenen Jahren, boten die Veranstalter den Besuchern auch Kostproben aus anderen Anbaugebieten. So waren auch Erzeuger aus den Weinanbaugebieten Ahr und Mittelrhein mit ihren prämierten Produkten vertreten. Das Weinforum ist aber nicht nur Leistungsschau der Winzer, es geht auch darum, den Weinverkauf anzukurbeln: Der genussfreudige Verbraucher lernte bei der Veranstaltung hochwertige Weine kennen und soll mit dem Einkauf dieser Weine die heimischen Erzeuger unterstützen und seine Verbundenheit mit seiner Heimat zeigen.

Dies wird auch begeistert gemacht und ich habe selten soviel konsumiert und nicht „gespuckt“.

Jens Trier

 

Die Präsentation teilte sich in zwei Bereiche mit unterschiedlichen Formen der Weinpräsentation auf. Im Forumsbereich fanden wir ausgezeichnete Weine des Anbaugebietes Mosel aus der Landesweinprämierung nach Rebsorten, Qualitätsstufen und Geschmacksrichtungen aufgebaut. Die Riesling Winzersekte, trockenen Rieslingweine, Burgunder haben in der Landesweinprämierung fast alle Goldene Kammerpreismünzen erhalten. Die Winzer und Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer und des Moselwein e.V. standen den fachkundigen Gästen als Ansprechpartner zur Verfügung und haben die zahlreichen Wein-Bestellungen entgegengenommen.

Im zweiten Bereich begegnete der Gast den Winzern, die in der Landesweinprämierung die höchsten Bewertungen für ihr Sortiment erhalten haben.

Insgesamt zehn Weingüter und Genossenschaften von Mosel, Ahr und Mittelrhein wurden mit einem Staatsehrenpreis oder einem der weiteren Ehrenpreise geehrt.

Viele Erzeuger waren in Trier und boten mit viel Enthusiasmus eine Auswahl aus ihrem Weinsortiment an.  Die Mischung aus Thementischen und Weingüterpräsentation bot eine vielfältige Weinauswahl und die Prämierung verdeutlichte die hohe Qualität der Weine.

Die Kombination mit dem antiken Ambiente der römischen Thermen macht das Weinforum zu einer einzigartigen Weinveranstaltung. In unmittelbarer Nähe finden sich einige Sehenswürdigkeiten der ältesten Stadt Deutschlands.

Porta Nigra

Die Porta Nigra und das Karl Marx Haus haben wir uns angeschaut.

Viel Zeit zum Sight-Seeing blieb nicht, aber wir sind beim nächsten Weinfest dabei.

Plaza Trier

Es hat Spass gemacht.

Weinforum Trier

Unterkunft: Hotel Plaza.

Park Plaza Trier

Das Weingut Rinke

Text: Jens Hoffmann

Soviel vorweg, wir sprechen über wahrlich schöne Weine.

Rinke 2

Beim Weingut Rinke bedeutet „Gemischter Satz“, dass hier mehrere verschiedene Rebsorten in einem Weinberg stehen. Die Trauben werden gemeinsam geerntet und zu Wein verarbeitet. Das war früher sehr verbreitet, die rebsortenreinen Weinberge kamen erst im 19. und 20. Jahrhundert verstärkt auf. Auch heute gibt es in vielen Weinregionen noch viele alte Weinberge im gemischten Satz.

Das Weingut Rinke hat bei der Neupflanzung der Weinberge im Langsurer Brüderberg diese Tradition aufgegriffen und neben Chardonnay-Reben aus Burgund (90 %) die restlichen 10 % mit weiteren Sorten gepflanzt.

Das sind Grauer Burgunder, Weißer Burgunder, Traminer und Viognier.

Aber der Wein besteht größtenteils aus Chardonnay, die anderen Sorten geben aber eine besondere Note, z.B. der Traminer mit seiner typischen Würze oder der Viognier mit seiner ausgeprägten Fruchtnote.

Der Wein erinnert stylistisch eher an einen französischen Chardonnay z.B. aus dem Chablis oder Burgund als an einen typischen deutschen Chardonnay oder Weißburgunder.

Das Weingut Rinke aus Trier bewirtschaftet drei Hektar in der terrassierten Steillage Langsurer Brüderberg an der Obermosel unweit von Luxemburg entfernt. Es  verfolgt einen sehr eigenen und qualitätsorientierten Weg:

Die Weine vom Langsurer Brüderberg sind purer Genuss das gebrauchte Holz überlegt den puristischen Chardonnay im klassischen „Burgund Chablis Style“ zu keiner Zeit. Mir gefällt besonders das feine, elegante des Weines und die leichte Exotik des Gemischten Satzes.

Kurz: Die Weine vom Langsurer Brüderberg sind Topweine der Mosel, internationale Rebsorten und traditionelle Ausbauweisen werden grossartig verbunden.

Ein komplexes und unverwechselbares Weinerlebnis.

Chapeau, dies war für uns purer Genuss.

Ein kleiner Tipp, das Weingut Rinke macht aus der gleichen Lage auch einen Rotwein, Pinot noir.

Sehr interessant, braucht aber noch Zeit.

Coming soon: Das Weingut Rinke hat auch Riesling-Weinberge an der Saar gekauft.

Stay tuned.

Infos:

Weingut Rinke

Weinland Mosel