Kurz vor Sylvester, der erste Schnee ist gefallen und wir verreisen mit dem Auto in den Spreewald.

Spreewald

Das “Venedig des Osten” ruft, warum in die Ferne schweifen, wo das Gute doch so nah liegt. Auf der Suche nach etwas Erholung und mit einer kleinen Recherchereise beauftragt, machen wir uns auf den Weg in Richtung Cottbus. Unser Ziel ist das Strandhaus Lübben, ein 4-Sterne-Hotel, 70 Minuten von Berlin entfernt. Draussen gibt es Frost, ein bisschen Schnee und eisige Kälte bei -5 Grad. Das Strandhaus Lübben liegt auf einer kleinen Insel direkt neben der Altstadt von Lübben. Es besticht durch viel Holz und nordischen Charme, hat eine grossartige Sauna mit Blick aufs Wasser.

Auch das Naturgebiet Spree Lagune ist in Sichtweite, zudem gibt es auch eine schöne Badelagune, die besuche ich dann im Sommer, heute war sie Schauplatz einer kleinen Schneeballschlacht. Die Region ist aussergewöhnlich, sie hat zahllose Flussarme, Seen und Wälder. Venedig des Ostens heißt der Spreewald und die Kanäle sind wirklich vergleichbar mit denen in Venedig. Auch im Hotel wurde was geboten, wir bewohnten ein Deluxe Doppelzimmer. Neben dem riesigen Doppelbett und dem schönen Bad gab es eine große Terrasse mit Blick auf die noch nicht ganz zugefrorene Spree. Der Blick aus dem Hotelzimmer reicht über die beschriebne von Flüssen durchzogene Landschaft, die auch heute noch kaum erschlossen ist. Ein feines Plätzchen und auch das Spa mit Sauna und Liegeraum ist sehr schön im skandinavischen Stil gestaltet. Hier fällt es uns wirklich leicht die Seele baumeln zu lassen. Auch für die Kinder gibt es so einiges. Die Kleinen erfreuen sich an den Kinderspielplätzen, an der schwankenden Hängebrücke und dem Minigolfplatz.

Das Restaurant des Hotels heißt Strandcafé. Hier wird morgens ein umfangreiches Frühstücksbuffet hergerichtet, auf Wunsch mit vielfältigen Eierspeisen und allen erdenklichen Kaffeespezialitäten. Es ist auch gleichzeitig das Abendrestaurant. Offensichtlichlich hat hier eine Qualitätsoffensive stattgefunden. Die Gestaltung der Speisekarte signalisiert eine Reise durch verschiedene Länder, anspruchsvoll mit Tranchen vom Bündnerfleisch, geschmorten Schweinebäckchen und gebackenem Welsfilet. Die gilt es zu überprüfen. Das F&B werden wir beim nächsten Mal testen. Das Hotelkonzept ist gut durchdacht. Zimmer und Bad sind funktional, das Interior ist stilvoll und modern. Es gibt viel Holz und das skandinavisch inspiriertes Design gefielen mir sehr gut, auch das Housekeeping arbeitete perfekt.

Das Highlight des Hotels ist die Spa-Suite mit vier Balkonen. Diese Suite war gebucht und wir werden sie beim Folgebesuch beäugen. Uns begeisterten der Minigolfplatz und die verzweigten Flusslandschaften im Spreewald. Auch ohne Salzwasser fühlen wir uns am Strand des Strandhaus gut aufgehoben. Am letzten Abend hatten wir den Spa-Bereich für uns alleine. Wellness Liebhaber werden hier mit den verschiedensten Massagen und Treatments verwöhnt, auch dies bedarf noch eines genaueren Tests. Wir kommen gerne wieder, wahrscheinlich im Sommer.

Good bye Strandhaus Spreewald.

Spreewald2