Amazing Luxperience – Unterwegs im Norden Thailands

Von Jens Hoffmann

Der Norden Thailands ist ein Ort, wo der Seele Flügel wachsen.

Man kann es auf das weltbeste Klima reduzieren, aber der Norden ist auch sonst ein entspannter Platz, den man erlebt haben sollte.

Wir werden vom International Airport Chiang Mai abgeholt und rollen durch die Hauptstadt des Nordens. Über 700 Kilometer entfernt von Bangkok liegt Chiang Mai, in einem fruchtbaren, breiten Tal umgeben von Bergen.

„Amazing Luxperience“ lautete das Motto unserer Reise, eine Melange aus Luxus und aussergewöhnlichen, authentischen lokalen Erfahrungen.

Die „Rose des Nordens“ ist die zweitgrößte Stadt Thailands. Sie begeistert mit der Schönheit ihrer Berge, goldenen Pagoden, feierlichen Tempeln und Palästen, aber auch mit einer einzigartigen Lebensweise.  Eine Mischung aus Tradition und Gelassenheit.

Neben diversen Naturerfahrungen stand für mich der Besuch des „Wat Phra Singh“ auf dem Reisezettel. Dieser Tempel ist das religiöse und kulturelle Zentrum der Stadt und gehört zu den „must do’s“ in Chiang Mai.

Wer etwas mehr über das Lanna Königreich, ihre Handwerkskunst und die Bewohner des Goldenen Dreiecks (Thailand, Birma, Laos) erfahren möchte, der sollte sich einfach Zeit nehmen.

Es lohnt sich!

Meditation, Yoga, spirituelle Besinnung, sentimentale Momente, Anwandlungen als sei man für kurze Zeit nicht in der Gegenwart findet man hier reichlich.

 

Viele Menschen aus den westlichen Ländern versuchen hier wieder zu sich selbst zu finden. Die Kultur der Lanna und ihre Gewerke sprechen eine eigene Sprache, eine andere Sprache als die der westlichen Museen und Shops.

 

 

Der Norden ist einfach anders! Mit seinem eigenen Akzent, seiner eigenen Kultur und den eigentümlichen lokalen Speisen wie Som Tam, dem scharfen Papayasalat, den wir selber anfertigten -mit Erdbeeren statt grüner Papaya- und fantastischem Isaan Food.

 

Eine aussergewöhnliche, authentische Erfahrung die man gemacht haben muss.

 

 

Auch die Übernachtung im Le Méridien war wahrhaftig ein Erlebnis. Die Thailänderin, die mich zum Zimmer führte, rollte elegant die Füße bis zu den Zehen. Was „gewöhnliches“ Gehen war, hatte für mich ewas von einer inspirierenden Meditationsübung.

Sie öffnet elegant die Zimmertür 1704, ein wundervoller Blick auf die Berge von Chiang Mai erfreut mein Herz, ich entspannte und sie liess mich sprachlos zurück.

 

Meisterlich werden im Le Méridien Gegenwart und Postmoderne stilvoll vereint, das feine Design in der Lobby und meine Suite verzaubern mich.

Das Hotel bietet 383 Zimmer und Suiten, ideal für Urlaubs- und Geschäftsreisende.

 

 

Besonderes Ambiente und behagliche Atmosphäre findet man überal im Hotel, gedämpftes Licht, Naturmaterialien wie Leinen und Baumwolle in sanften Farben prägen das stimmungsvolle Design aller Zimmer. Das Badezimmer konnte mich ebenfalls begeistern, eine separate Badewanne mit Eckfenstern, eine riesige Regenwalddusche und ein gr0ßer begehbarer Kleiderschrank.

Wunderbar.

Digitale Nomaden können modernes Entertainment auf mehreren LCD-Fernsehern geniessen. Für die Naturfreunde bieten fast alle Zimmer den unglaublichen Blick auf die Berge des Doi Suthep.

 

 

Im gesamten Haus verwöhnt das 5 Sterne Le Méridien seine Gäste mit einer gelungenen Mischung aus lokalem Lanna-Stil und westlichem Luxus, alles ist harmonisch in das 700 Jahre alten Kulturerbe von Chiang Mai eingebettet. Zu den schönsten Orten der Stadt gelangt man vom Hotel schnell und einfach. Der Nachtmarkt und viele Geschäfte mit lokalen Handwerken, Tee, Kaffee, Keramik liegen gleich vor der Tür.

 

Es gibt auch einen schönen Wellnessbereich mit Außenpool.

Im Spa verbindet sich fernöstliche Mystik mit modernen Behandlungen und Anwendungen.

Der aufmerksame Service macht das Le Méridien für mich zum perfekten Hideaway

 

Zwei Gourmet-Restaurants servieren asiatische und europäische Küche, die beiden Bars des Hotels offerieren vorzügliche Cocktails, Wein, Smoothies und eine Auswahl an Kaffeespezialitäten.

Am Morgen gab es ein reichhaltiges (asiatisches) Frühstücksbuffet mit Sushi, asiatischen Suppen, Dim Sum und allen erdenklichen Arten von Obst.

Fazit: Chiang Mai, ein Kleinod -mit nur 150.000 Einwohnern- im wahrsten Sinne des Wortes, ist zauberhaft, beinahe paradiesisch und auch das Le Méridien setzt Maßstäbe in Eleganz und Komfort.

Ein Blick auf die Berge und dann geht es mit unvergesslichen Momenten der Erinnerung zurück.

Nicht ganz zurück, sondern nach Bangkok zum Airport Suwarnabhumi.

Über die „Stadt der Engel“ mit ihren Karaoke Bars, Baustellen, Massagesalon, Elefantenschlafplätzen und Luxushotels berichte ich später.

Stay tuned.

Flüge: Täglich nonstop mit Thai Airways und Lufthansa von Frankfurt und München nach Bangkok.

Von dort weiter nach Chiang Mai.

http://www.thaiairways.com/en/index.page

Unterkunft:

http://www.lemeridienchiangmai.com

Le Méridien Chiang Mai

Essen:

Cuisine de Garden Restaurant – Fine Dining in Chiang Mai

http://www.cuisinedegarden.com

Aktivitäten:

Celadon Fabrik & Kultur Gallerie

http://www.chiangmaiceladon.com

Chiang Mai Celadon

Spa und Wellness:

http://www.rarinjinda.com

Rarinjinda Wellness Spa in Chiang Mai

Allgemeine Infos:

Die Pressereise wurde unterstützt von KPNR (Frankfurt / Berlin) & dem Fremdenverkehrsamt TAT (Tourism Authoriry of Thailand) und Thai Airways.