Es waren Entdeckungsreisen, wenn Anthony Bourdain in der Welt essen ging.

Der Koch weckte Lust auf das Reisen und Kochen. Nun ist er verstorben, er hat sich erhängt am Rande der Dreharbeiten zu seiner Show „Parts Unknown“.

Der US-Koch und Moderator Anthony Bourdain, der mit Reportagen über die Küche aus Ländern weltweit Millionen erreichte, ist tot.

Bourdain ist in einem in einem Luxushotel im elsässischen Ort Kaysersberg gestorben.

Seine Liebe zu großen Abenteuern, neuen Freunden, gutem Essen und Trinken und den bemerkenswerten Geschichten der Welt machten ihn zu einem einzigartigen Geschichtenerzähler.

Bourdain hatte darüber gesprochen, in den 80er Jahren von Kokain abhängig gewesen zu sein und eine Neigung zum Alkohol zu haben.

Der aus New York stammende Bourdain wuchs im benachbarten New Jersey auf und absolvierte das renommierte Culinary Institute of America. Er arbeitete als Koch in New Yorker Restaurants und wurde Chefkoch in der inzwischen geschlossenen Brasserie Les Halles.

Sein Wechsel in die Welt der Restaurantkritiker kam durch einen Artikel im „New Yorker“, ein großes Publikum erreichte Bourdain mit seinen Memoiren „Geständnisse eines Küchenchefs: Was Sie über Restaurants nie wissen wollten“. Von dort begann er seine TV-Karriere mit der Show „A Cook’s Tour“ beim Food Network. In der Sendung „No Reservations“ stellte er beim Reisesender Travel Channel unbekannte Restaurants vor.

„Wir stellen sehr einfache Fragen“, beschrieb er seinen Ansatz in der Sendung einmal. „Was macht dich glücklich? Was isst du? Was kochst du gern?“

Parallel machte er sich als Autor einen Namen. In seinen Büchern befasste er sich mit den weltweit berühmtesten Köchen, versuchte sich in „The Bobby Gold Stories“ aber auch einem Restaurant-Krimi.

Bourdain hinterlässt eine Ex-Frau und eine gemeinsame Tochter.

Photo by Robert Ascroft for Adweek