Klassik, Jazz, Elektro: Erstes Orania.Music Festival in Berlin

 

Anlässlich des ersten Orania.Music Festivals holt das Orania.Berlin renommierte Künstler aus Berlin an den Kreuzberger Oranienplatz. Musikalisch dreht sich alles um das Jahr 1913, das Baujahr des Gründerzeitgebäudes, im SO36-Kiez.

„Das erste Orania.Music Festival widmen wir dem musikalischen Jahr 1913: Hier komponierte Igor Strawinsky „Le sacre du printemps“, die französische Komponistin Lili Boulanger gewann den Grand Prix de Rome und der Begriff „Jazz“ tauchte erstmals an der amerikanischen Westküste auf“, so Julien Quentin, der für die künstlerische Leitung des Festivals, ebenso wie für das tägliche Musikprogramm des Hotels verantwortlich zeichnet. „Unsere Mission ist es, außerhalb der Box zu denken, neue Richtungen auszuprobieren, Kunst und Musik zu kombinieren. Das ist erst der Auftakt für weitere Musik-, Literatur- und Kunstfestivals im Orania.Berlin.“

 

Zusammen mit Kaan Bulak eröffnet Julien Quentin das Festival mit einer klassisch inszenierten Electro Acoustic Performance am heutigen Mittwochabend um 19 Uhr. Weitere Top-Acts sind die Berliner Jazz-Größe Marc Schmolling, der das Jazz-Programm für Orania.Berlin kuratiert, der amerikanische Ausnahmepianist Kelvin Sholar, die kurdische Sängerin Hani Mojtahedi, das Berliner Jazz-Trio Chris‘ Adams 68, die niederländische Starviolinistin Rosanne Philippens sowie Woody, Resident DJ des Weddinger Open Air Clubs Heideglühen.

 

Geschäftsführer und Küchenchef Philipp Vogel sorgt mit seiner Küchencrew für das leibliche Wohl der Festivalgäste. Kostproben aus seiner kosmopolitischen Küche wie Büffel-Tartar mit gepickelter Gurke, Kartoffel-Crunch und Schnittlauch-Crème Fraîche, pochierte Austern mit Soja und geschmorte Rinderschulter mit Polenta und Zwiebelmarmelade werden den gesamten Abend von Restaurantmanager Johannes Linster und seinem Service-Team gereicht. Als Dessert gibt es Vollmilchschokolade mit Gurke sowie French Toast mit Speckeis. Das Bar-Team rund um Bar Manager Merlin Braun sorgt mit handgemachten Drinks dafür, dass keine Kehle trocken bleibt.

 

Alle Acts: Alexey Kochetkov, Cesar Merveille, Charles Sammons, Chris Adams, Chris Adams Trio′ 68, Hani Mojtahedi, Johannes Lauer, Jonas Westergaard, Kaan Bulak, Kelvin Sholar, Julien Quentin, Marc Schmolling, Masomenos, Melina Paxinos, Michael Gluksman, MidiMinuit, Moussa Coulibal, Nimrod Lieberman, Olga Korol, Rosanne Philippens, Tal Arditi, Wanja Slavin, Wassim Mukdad, Woody, Yah Supreme, Yonatan Levi.

 

 

Für den 27. und 28. September gibt es online noch wenige Resttickets unter www.orania.berlin/concerts.

 

Weitere Informationen:

http://orania.berlin/de/

Photo:Julien Mignot